Das Pferd putzen

Das Pferd putzen

Mit Plastikstriegel bei der FellplfegeDie meisten Pferde genießen es, geputzt zu werden – das Putzen ist für die Pferde wie für uns Menschen eine Massage. Es regt die Blutzirkulation an und die Muskeln entspannen sich. Außerdem festigt und vertieft die Pflege des Pferdes die Bindung zwischen Mensch und Tier. Man lernt das Pferd also besser kennen. Jedes Pferd sollte regelmäßig gründlich von Staub und Schmutz entfernt werden.Die Pflege gehört zum täglichen Umgang mit dem Tier und sollte keinesfalls nur als lästige Aufgabe gesehen werden. Die Pflege ist nicht nur für das Pferd angenehm, sondern entspricht auch dem natürlichen Verhalten. Aber es ist auch für die Pferdegesundheit von Bedeutung, da negative Veränderungen wie zum Beispiel Schwellungen, Verletzungen, Hautveränderungen usw. am Pferdekörper während des Putzens direkt wahrgenommen werden. Auffälligkeiten an den Hufen, am Fell oder an der Haut können erste Anzeichen einer Krankheit sein, weshalb schnelles Erkennen und Reagieren für einem guten Behandlungserfolg ausschlaggebend sind. 

Bei den meisten Reiterhöfen gibt es Putzplätze, wo die Pferde sicher angebunden werden und sie in Ruhe entspannt die Massage genießen können. Oftmals werden Pferde auch in der Stallgasse zum Saubermachen angebunden oder direkt vor der Box, wo der Dreck im Anschluss gewissenhaft wegzufegen ist, um das Aufwirbeln des Staubs zu vermeiden. Abzuraten ist das Putzen in der Pferdebox, da Haare, Schmutz und Staub auf Heu und Einstreu fallen und die Box verunreinigen und vom Pferd eventuell eingeatmet werden.

Zu einem gut sortiereten Putzkasten gehören eine weiche Kardätsche, einige Wurzelbürsten, ein Plastik-, Gummi- und Metallstriegel, ein Hufkratzer, ein Mähnenkamm und ein Schwamm. Je nach Bedarf ist der Inhalt der Putzbox anzupassen.

Das Putzen des Pferdes teilt sich in folgende Kategorien auf:
Das Striegeln
Der Kopf
Die Mähne, der Schweif
Die Beine
Das Fell
Die Hufe