Die fünf Sinne der Pferde: Sehen

Das Gesichtsfeld eines Pferdes umfasst 355 Grad

Wer Pferde verstehen möchte, muss sich einmal in die Sinneswelt der Vierbeiner hineinversetzen. Pferde sehen, riechen, hören, fühlen und schmecken ganz anders als wir Menschen. Nur wenn wir wissen, wie die Sinnesorgane unserer vierbeinigen Freunde funktionieren, können wir auch ihr Verhalten verstehen.

Sehen
Das Gesichtsfeld eines Pferdes umfasst 355 Grad. Es kann daher gleichzeitig nach vorne, zur Seite und nach hinten gucken. Nur direkt hinter dem Vierbeiner befindet sich ein toter Winkel. Da die Augen des Pferdes sich seitlich am Kopf befinden, kann es nur den Bereich vor ihm (65 %)  räumlich und scharf sehen. Die beiden Bereiche seitlich von ihm (jeweils 145 %)  kann der Vierbeiner nur unscharf wahrnehmen. Zum Vergleich: Der Bereich, den der Mensch räumlich und scharf erkennen kann ist doppelt so groß.

Pferdeaugen sind darauf ausgerichtet, mehrere Dinge gleichzeitig scharf zu sehen. Wenn drei Dinge, zum Beispiel drei Kegel auf der Reitbahn, nebeneinander stehen, sieht ein Pferd alle drei Kegel gleich scharf. So ist das Fluchttier Pferd in der Lagen, den gesamten Horizont in der Breite zu erfassen und auf angreifende Feinde optimal zu reagieren.

Pferde können im Dunkeln ebenso wenig sehen wie der Mensch. Dafür sehen sie aber in der Dämmerung sehr viel besser. Im Inneren des Auges liegt das „Tapetum lucidum“, eine reflektierende Schicht im hinteren Bereich des Auges, welche das eintretende Licht auf die Netzhaut zurückwirft. Dadurch ist eine bessere „Lichtausbeute“ möglich. Auch nachtaktive Tiere wie Katzen oder Wölfe besitzen diesen „Restlichtverstärker“.

Über die Frage, welche Farben Pferde erkennen und unterscheiden können, wird in der Wissenschaft oft gestritten. Die Forscher gehen aber mehrheitlich davon aus, dass Vierbeiner nur blaue und rote Sehzapfen in den Augen besitzen und daher auch nur in der Lage sind, blau und rot zuverlässig voneinander zu unterscheiden. Grün nehmen Pferde nur als Grauton wahr. Insofern heben sich farbige und gutschmeckende Blüten auf der Koppel deutlich vom Grün der Weide ab. So sind die Pferde in der Lage, für sich Leckerbissen zu ergattern.

Pferde prägen sich ihre durch das Auge wahrgenommene Umgebung sehr gut ein. Jeder Veränderung wird als mögliche Gefahr eingeschätzt. Die Reaktion darauf heißt für ein Pferd: Flucht. Deshalb kann ein Vierbeiner zigmal ohne Probleme an einer Tonne auf dem Hof vorbeigegangen sein, aber scheuen, wenn auf der Tonne eine Katze hockt. In den seltensten Fällen ist das Pferd „bockig“, wenn es scheut oder zur Seite springt. Vielmehr handelt es sich um eine „angeborene“ Reaktion dies Flucht- und Herdentieres Pferd. Wenn zwischen Pferd und Reiter ein Vertrauensverhältnis besteht und der Vierbeiner den Mensch als „Leittier“ akzeptiert, sind solche „Fluchtsituationen“ gut zu meistern. Selbst Pferde, die auf einem oder beiden Augen blind sind, können deshalb trotzdem geritten werden. Der Reiter hat dann diie Funktion, für das Pferd zu sehen.

thumbnail
hover

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden

Das richtige Outfit beginnt mit der richtigen Frisur! Egal ob für Date, Feier oder Alltag: Haarstylings sollten einfach zu machen sein.

thumbnail
hover

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Sie haben Fragen zu Anzeigen, Werbeplatzierungen und dem Stöbern auf pferde.de? Wir beantworten Ihre Fragen gerne:

thumbnail
hover

Reiterferien erfolgreich präsentieren

Es ist ein Erlebnis der besonderen Art: als Anfänger die ersten Erfahrungen im Sattel sammeln, gemeinsame Ausritte in der Gruppe und natürlich der Spaß am Pferd locken jedes Jahr viele Urlauber in

thumbnail
hover

Sommerzeit ist Ferienzeit!

Was liegt für viele Reiter da näher, als einen Urlaub auf dem Pferderücken zu buchen? Denn auch in der schönsten Zeit des Jahres wollen Reiter doch nicht auf ihr heißgeliebtes Hobby verzichten!Es

thumbnail
hover

Die richtigen Reiterferien finden

Reiturlaub – ein Traum vieler Pferdebegeisterter.

thumbnail
hover

Das Stockmaß für Verkaufspferde ermitteln

Sie meinen, die genaue Angabe der Pferdegröße spielt bei einer ansprechenden Verkaufsanzeige keine große Rolle? Falsch gedacht! Auch wenn sich die meisten Freizeitreiter ihr Traumpferd vor allem n

thumbnail
hover

Reiterspiele im Freizeitreiterbereich

Neben den Mounted Games gibt es beim Freizeitreiten unterschiedliche Reiterspiele, in denen vor allem die Kommunikation und das Vertrauen zwischen Reiter und Pferd im Vordergrund steht.

thumbnail
hover

Spaß mit dem Pferd - Reiterspiele

Ob Mounted Games, Horse Ball oder Orientierungsritt – Reiterspiele machen nicht nur Spaß, sondern sind auch eine vielseitige Möglichkeit sich mit dem Pferd zu beschäftigen.

thumbnail
hover

Tricks für ein erfolgreiches Verladetraining

Ob Reitkurs, Turnier oder Klinik - es gibt heute kaum ein Pferd, das nicht regelmäßig transportiert wird.

thumbnail
hover

Rund um die Reithalle

Eine Reithalle gehört heute zu fast jeder Reitanlage.

thumbnail
hover

Der Trabrennsport und seine Entwicklung

Der Trabrennsport ist ein spektakuläres Ereignis und gehört zu den beliebtesten Pferderennen der Welt.

thumbnail
hover

Der Senner – eine wichtige Kulturrasse

Kaum eine andere Pferderasse prägte die Landschaft und die Geschichte seiner Heimat so wie der Senner.

thumbnail
hover

Harmonisch über den Sprung: die Hunterklasse

Einmal mit dem eigenen Pferd an einem Turnier teilnehmen zu können ist für viele Amateurreiter eine traumhafte Vorstellung.

thumbnail
hover

Wie erkennt man eine gute Zuchtstute?

Wer einmal mit der eigenen Stute züchten möchte, muss einiges beachten.

  • Autor: Manuel Müller
thumbnail
hover

Abfohlbox bzw. den passenden Abfohlstall finden

Für eine stressfreie Geburt und den bestmöglichen Start ins Leben benötigen Stute und Fohlen vor allem viel Platz, Licht und eine fachgerechte Betreuung.