Die überflüssigen Pferde Spaniens

Lupida nach einer schlimmen, offenen Beinverletzung

Andalusien, im schönen Süden Spaniens gelegen, ist seit jeher das Land der Pferdeliebhaber. Jeder, der etwas auf sich hielt, musste einfach ein oder mehrere Pferde auf seinem Land haben.

Seitdem aber die Krise auch in Spanien ihre negative Wirkung auf die Bevölkerung zeigt, haben die Menschen kein Geld mehr für ihre Pferde und wildern sie einfach aus. Meist sind die Tiere durch Unfälle verletzt und sind auf die Hilfe einer Station angewiesen. So kommen immer häufiger Pferde zur Auffangstation La Asociacíon CYD Santa Maria, einem gemeinnützigen Verein im Landesinnern von Málaga. 

Die Stute Kate vor der Hilfe: deutlich abgemagert

Rund 30 Pferde leben momentan dort und können sich auf einem 33.000 qm großen Gelände frei bewegen. CYD Santa Maria wurde vor ca. 17 Jahren von Concordia Márquez und ihrer Schwester Virginia García gegründet, um die misshandelten und ausgesetzten Pferde, die von SEPORANA, der Tierschutzabteilung der Guardia Civil, gebracht werden, gesund zu pflegen und ihnen ein würdiges Leben zu ermöglichen.

Hilfe für viele Pferde in Not

Spenden und Sponsorn für den guten Zweck

Zwar wurden bereits viele Pferde zur Adoption in liebevolle private Hände vermittelt, doch ist es zurzeit sehr schwer neue Besitzer zu finden, sodass noch zahlreiche Pferde bei der CYD Santa Maria leben. Dazu kommt, dass die Auffangstation nicht von der Gemeinde finanziert wird und keine öffentliche Mittel bekommt. Kosten für Tierärzte, Medikamente, Futter, Stroh usw. müssen ausschließlich privat aufgebracht werden. Daher ist CYD Santa Maria auf Sponsoren und freiwillige Helfer dringend angewiesen.

Die tolle Entwicklug von Kate ist mehr als deutlich!

Praktika in Andalusien zu vergeben

Außerdem freuen sich die Organisatoren auch über Praktikanten, die ehrenamtlich für einige Wochen bei der Pflege der Pferde mithelfen. Die Arbeit mit den Tieren in Andalusien macht sehr viel Spaß und die Erfolge der Genesung sind sehr schnell sichtbar. Spanische oder englische Sprachkenntnisse sind vorteilhaft. Der ehrenamtliche Mitarbeiter Olof Van der Lancken steht für alle Fragen rund um das Projekt gerne zur Verfügung unter o.vonderlancken@gmail.com.

Die Auffangstation CYD Santa Maria in Andalusien