Einstreu für Pferde

Einstreu für Pferde - Tipps und Infos

Wie bei allen anderen Produkten rund um das Thema Pferd ist es auch bei einer scheinbar trivialen Sache, wie der Einstreu für Pferde wichtig, auf Qualität zu setzen, damit sich die Vierbeiner wohl fühlen und die hygienischen Bedingungen in den Stallungen und einzelnen Boxen stimmen. Gewisse Eigenschaften, die sowohl eine Gesundheitsgefährdung des Pferdes als auch eine übermäßige Verschmutzung seines Domizils ausschließen, sollte die Pferdeeinstreu unbedingt mitbringen. Unter Pferdeeinstreu versteht man im Allgemeinen das Bodenmaterial in Stallungen, das ausgebracht wird, um die Ausscheidungen der eingestellten Pferde aufzunehmen und zu binden. Und damit ist schon eine wichtige der geforderten Eigenschaften angesprochen.

Einstreu muss trocken und bequem für das Pferd sein

Saugstark und trotzdem trocken  

Die Einstreu sollte so saugfähig beschaffen sein, dass sie die Fäkalien der Tiere in ausreichendem Maße aufnimmt und dabei noch möglichst lange eine trockene Einstreuoberfläche bietet. Dies gewährleistet, dass die Hufsohle des Pferdes trocken steht und schließt Hufprobleme aus.
Doch das ist längst nicht alles! Gute Einstreu zeichnet sich weiterhin durch eine verminderte Schimmelbildung, die Begünstigung eines angenehm kühlen Stallklimas, eine hohe Geruchsbindung und die Gewährleistung von Sicherheitsaspekten durch schwere Entflammbarkeit aus. Sie muss weich sein und die Gelenke des Pferdes schonen. Eine sehr niedrige Staubentwicklung gehört zu den Notwendigkeiten, um gegen eine dauerhafte Reizung der Atemwege der Pferde und damit eine akute Gesundheitsgefährdung vorzubeugen. Bei Pferden mit Vorbelastungen muss darauf selbstverständlich ein ganz besonderes Augenmerk gelegt werden.

Stroh ist wohl noch die häufigste Einstreu

Verschiede Arten von Einstreu

Für den Stallbetreiber bieten platzsparende Gebindeformen, ein geringer Verbrauch, die einfache Handhabung und ebenso einfache Mistentsorgung weitere, nicht zu unterschätzende Vorteile an Zeit und Geld. Ist ein herabgesetztes Mistvolumen gewünscht, muss darauf nicht verzichtet werden. In jedem Fall sollte der Mist, also die mit den tierischen Ausscheidungen gesättigte Einstreu, biologisch schnell abbaubar sein. 

Holzspäne oder Stückchen sind ebenfalls eine Einstreumethode - v.a. für den Unterstand

Der Handel bietet als Pferdeeinstreu die unterschiedlichsten Materialien und angepriesenen Spezialprodukte an: Stroh, Einstreu aus Leinenstroh, Späne, Einstreu aus Hanf, Granulate aus Weichholz, Einstreu aus Häckseln, … der Markt bewirbt Erzeugnisse in verschiedenster Beschaffenheit. Es ist zweckmäßig und empfehlenswert verschiedene Einstreumöglichkeiten zu probieren und testen bis man die optimale Einstreu für die eigenen Bedarfsanforderungen gefunden hat.