For ever young: Anti-Aging für Pferde (Teil 2)

For ever young: Anti-Aging für Pferde (Teil 2)

Jeder Pferdebesitzer möchte, dass sein vierbeiniger Freund bis ins hohe Alter gesund und fit bleibt. Damit dies klappt, ist es ganz wichtig, dass ein Pferd gesund ernährt wird. Das Angebot an Pferdefutter ist riesig: Es gibt Müslimischungen mit Kräutern oder ohne Hafer, Pellets, Hafer, Gerste, Heu oder Heulage und verschiedene Pülverchen, denen die unterschiedlichsten gesundheitsfördernden Eigenschaften zugeschrieben werden. Wer als Laie in dieses Thema einsteigt, wird bald merken wie komplex dieses Thema ist. Zudem gibt es keine allgemeingültige Fütterungsempfehlung für alle Pferde. Schließlich sind Größe, Gewicht und Arbeitsleistung eines jeden Vierbeiners einfach zu unterschiedlich.

Wer kein Fachwissen hat, sollte – so raten Experten – die Rationsberechnung für das individuelle Futter eines Pferdes lieber Experten überlassen. Institute für Tierernährung, wie z.B. das Institut für Tierernährung der Tierärztlichen Hochschule Hannover, bieten solche Rationsberechnungen an. Für eine derartige Rationsberechnung werden neben zwei bis drei Fotos (von vorn, seitlich, von hinten) verschiedene weitere Angaben benötigt:

  • Rasse, Temperament: ruhige Pferde verbrauchen weniger Energie im Erhaltungsstoffwechsel als temperamentvolle Vierbeiner.
  • Alter: wichtig zur Ermittlung des Eiweißbedarfs.
  • Futterzustand: Angabe, ob das Pferd schwer- oder leichtfuttrig ist.
  • Haltung: der Energiebedarf variiert, je nachdem ob das Pferd in der Box, einzeln oder in der Gruppe gehalten wird.
  • Training: unterschieden wird nach sehr leichter, leichter, mittlerer und schwerer Arbeit.
  • Gewicht: Eventuell mit einer mobilen Pferdewaage feststellen lassen. Ist wichtig, um den Mineralstoffbedarf zu ermitteln.
  • Verhalten: Wie verhält sich mein Pferd? (nervös, lethargisch u.s.w.).
  • Gesundheitszustand: Erkrankungen, Anfälligkeiten (z.B. Ekzeme) nennen.
  • Blutbild: Eventuell ein großes Blutbild vom Tierarzt erstellen lassen und beilegen. Geprüft werden sollten: rote und weiße Blutkörperchen, Leberstoffwechsel, Nierenfunktion mit Einweißgehalt, Funktion der Muskulatur und Angaben zu Mengen- und Spurenelementen.
(Quelle: „Siege werden im Stall errungen – Das Anti-Aging-Programm für Sport- und Freizeitpferde“, Monika Krämer, FN Verlag)

Bewegung
Eine Stunde Arbeit in der Reithalle oder auf dem Platz, danach 23 Stunden Stehen im Stall: So sieht der Alltag der meisten Sport- und Freizeitpferde aus. Dabei ist das Pferd ein Fluchttier und bleibt nur gesund und fit, wenn es sich genügend bewegen kann. Gerade bei den Vierbeiners gilt: Wer rastet, der rostet.
Damit Pferde auf Dauer nicht krank werden, sollten sie sich vor allem im sogenannten „aeroben“ Bereich bewegen. „Aerob“ bedeutet, dass die Muskeln Energie produzieren, während ständig Sauerstoff zugeführt wird. Im Gegensatz dazu wird beim aneroben Stoffwechsel die benötigte Energie ohne Sauerstoff hergestellt. Dies führt, wenn sich ein Pferd über einen längeren Zeitraum so bewegt, zu einer Übersäuerung der Muskeln. Die Folge: Das Pferd ist total ausgepowert, kann sogar zusammenbrechen.
Wie sieht aber ein ideales Training aus? Als Faustregel lässt sich festhalten, dass ein Pferd sich nie vollkommen verausgaben sollte. Nach intensiveren Trainingsphasen, deshalb immer wieder Pausen einlegen. Eine Trainingseinheit im „aeroben“ Bereich könnte z.B. so aussehen: eine lange Schrittphase, dann Leichttraben, Tempiwechsel, Arbeiten auf gebogenen Linien, danach eine Erholungsphase im Schritt. Dann kann mit der Galopparbeit und intensiveren Trainingselementen begonnen werden. Die Stunde sollte man langsam ausklingen lassen, z.B. mit Leichttraben am länger werdenden Zügel und dann wieder eine gemütliche Schrittphase.
Ganz wichtig seien, so verschiedene Experten, auch ein bis zwei gemütliche Bummelausritte ins Gelände, damit der Vierbeiner auch einmal „die Seele Baumeln“ lassen kann.
Auch bei kranken Pferden hängt die Heilung oft von der Bewegung ab. Eigentlich logisch, wenn man über das Leben der Wildpferde nachdenkt. Diese humpeln auch noch auf drei Beinen der Herde hinterher, denn ansonsten wären sie verloren. Insofern sichert der Bewegungsdrang in der freien Wildbahn das Leben der Vierbeiner. Teil 1    Teil3
thumbnail
hover

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden

Das richtige Outfit beginnt mit der richtigen Frisur! Egal ob für Date, Feier oder Alltag: Haarstylings sollten einfach zu machen sein.

thumbnail
hover

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Sie haben Fragen zu Anzeigen, Werbeplatzierungen und dem Stöbern auf pferde.de? Wir beantworten Ihre Fragen gerne:

thumbnail
hover

Reiterferien erfolgreich präsentieren

Es ist ein Erlebnis der besonderen Art: als Anfänger die ersten Erfahrungen im Sattel sammeln, gemeinsame Ausritte in der Gruppe und natürlich der Spaß am Pferd locken jedes Jahr viele Urlauber in

thumbnail
hover

Sommerzeit ist Ferienzeit!

Was liegt für viele Reiter da näher, als einen Urlaub auf dem Pferderücken zu buchen? Denn auch in der schönsten Zeit des Jahres wollen Reiter doch nicht auf ihr heißgeliebtes Hobby verzichten!Es

thumbnail
hover

Die richtigen Reiterferien finden

Reiturlaub – ein Traum vieler Pferdebegeisterter.

thumbnail
hover

Das Stockmaß für Verkaufspferde ermitteln

Sie meinen, die genaue Angabe der Pferdegröße spielt bei einer ansprechenden Verkaufsanzeige keine große Rolle? Falsch gedacht! Auch wenn sich die meisten Freizeitreiter ihr Traumpferd vor allem n

thumbnail
hover

Reiterspiele im Freizeitreiterbereich

Neben den Mounted Games gibt es beim Freizeitreiten unterschiedliche Reiterspiele, in denen vor allem die Kommunikation und das Vertrauen zwischen Reiter und Pferd im Vordergrund steht.

thumbnail
hover

Spaß mit dem Pferd - Reiterspiele

Ob Mounted Games, Horse Ball oder Orientierungsritt – Reiterspiele machen nicht nur Spaß, sondern sind auch eine vielseitige Möglichkeit sich mit dem Pferd zu beschäftigen.

thumbnail
hover

Tricks für ein erfolgreiches Verladetraining

Ob Reitkurs, Turnier oder Klinik - es gibt heute kaum ein Pferd, das nicht regelmäßig transportiert wird.

thumbnail
hover

Rund um die Reithalle

Eine Reithalle gehört heute zu fast jeder Reitanlage.

thumbnail
hover

Der Trabrennsport und seine Entwicklung

Der Trabrennsport ist ein spektakuläres Ereignis und gehört zu den beliebtesten Pferderennen der Welt.

thumbnail
hover

Der Senner – eine wichtige Kulturrasse

Kaum eine andere Pferderasse prägte die Landschaft und die Geschichte seiner Heimat so wie der Senner.

thumbnail
hover

Harmonisch über den Sprung: die Hunterklasse

Einmal mit dem eigenen Pferd an einem Turnier teilnehmen zu können ist für viele Amateurreiter eine traumhafte Vorstellung.

thumbnail
hover

Wie erkennt man eine gute Zuchtstute?

Wer einmal mit der eigenen Stute züchten möchte, muss einiges beachten.

  • Autor: Manuel Müller
thumbnail
hover

Abfohlbox bzw. den passenden Abfohlstall finden

Für eine stressfreie Geburt und den bestmöglichen Start ins Leben benötigen Stute und Fohlen vor allem viel Platz, Licht und eine fachgerechte Betreuung.