Irisches Jagdpferd (Irish Hunter)

 
Irish Hunter

Herkunft Irland
Stockmaß verschieden, aber meist zwischen 150 und 165 cm
Charakter er soll Springvermögen besitzen, überaus geschickt und sehr mutig sein; zäh und ausdauernd; dabei intelligent und freundlich; willig und umgänglich; sehr reaktionsschnell; trittsicher
Verwendung ausgezeichnetes Jagd- und Springpferd Besonderheiten Wichtig ist, dass er seinen Reiter auf jedem Gelände sicher und furchtlos über alle Hindernisse trägt. Beschreibung Keine eigene Rasse, sondern ein Halbbluttyp. Produkt der Kreuzung zwischen Irish Draught oder Cleveland Bay, Clydesdale, Welsh Cob oder Connemaras Vollbluthengsten. Steht im klassischen Jagd- und Springpferdetyp.
Meist hübscher vollblutähnlicher Kort auf mittellangem Hals; lange, schräge Schulter, kräftiger Rücken; viel Gurttiefe; muskulöse, abfallende Kruppe, oft etwas überbaut; stabile Beine, harte Hufe Mit dem Beginn der Fuchsjagden im England und Irland des 18. Jahrhunderts, die auch dem Bürgerstand offen waren, wurden vermehrt zuverlässige Jagdpferde benötigt. Hierfür boten sich das englische Vollblut und die jeweiligen Landstuten an. Entscheidend war allein die Leistungsfähigkeit.