Leinstroh und Strohpellets für die Pferdebox

Die meisten Boxen sind mit Stroh eingestreutEine gute Alternative zur Einstreu aus Stroh ist Leinstroh. Leinstroh oder Flachsstroh besteht aus kleingehäckselten, mehrfach entstaubtem und entwurzelten Flachsstängeln und ist ein Nebenprodukt der Leinölgewinnung. Eine optimale Eigenschaft von Leinstroh ist, außer dass es weitgehend staub- und schimmelfrei ist, vor allem die Bindung von Ammoniak in der Box. Im Vergleich zu Stroh saugt ein Einstreu aus Leinstroh den Pferdeurin viel besser auf, was zu einem besseren Stallklima führt und eine Reizung durch Staub und Ammoniak im Stall noch zusätzlich verhindert. Außerdem bildet es eine Unterlage, auf der sich die Pferde gerne ausruhen, die aber die Sehnen durch zu tiefes Einsinken nicht unnötig belastet. 

Saugt gut und staubt nicht 

In der Regel wird Leinstroh auch nicht gefressen, was gerade bei Pferden, die dazu neigen sich aus Langeweile „vollzustopfen“ von Vorteil ist. Auch die Entsorgung ist kein Problem. Ähnlich wie Stroh gibt es einen sehr guten Dünger ab! Aber: Einige Tierärzte raten von einer Einstreu aus Leinstroh ab, da es aufgrund von zu wenig Raufutter oder Langeweile auch gerne gefressen wird und im schlimmsten Fall zu Koliken oder Schlundverstopfungen kommen kann! Auch der hohe Preis und der zum Teil enorme Verbrauch sind ein großer Nachteil von Leinstroh.

Unser Fazit: Eine wirklich gute Alternative zum Stroh, wenn man gleichzeitig die Raufuttermenge erhöht und für ausreichend Beschäftigung in der Pferdebox sorgt. Ein großer Nachteil ist aber der hohe Preis.

Leinstroh ist eine saugfähige Alternative

Preisgünstig sind Strohpellets 

Eine preisgünstige Alternative sind Strohpellets. Diese bestehen aus zerkleinertem Stroh, welches unter Druck und hohen Temperaturen gepresst wird. Bei dieser Herstellungsweise werden die Pellets gleichzeitig auch sterilisiert und entstaubt und ist so als Einstreu für Allergiker sehr gut geeignet. In der Box werden die Strohpellets dann zertrampelt und bilden so die eigentliche Einstreu. Es entspricht in Bezug auf Saugfähigkeit und Geruchsbindung in etwa dem Leinstroh, zusätzlich sollen die Pellets aber in Verbrauch und Mistvolumen noch sparsamer sein und der Aufwand beim Misten und Einstreuen um die Hälfte reduziert werden! Auch die Entsorgung als Dünger ist kein Problem. Aber: In der Praxis angewandt, sind Strohpellets nicht nur so staubig wie Stroh, sie werden aus Langeweile oder zuwenig Raufutter auch gerne gefressen, was sogar zu Koliken führen kann.

Zertreten ergeben die Pellets aus Stroh eine gute Einstreu

Unser Fazit: Wesentlich günstiger als Leinstroh, aber für Pferde mit Allergien oder Atemwegserkrankungen nicht unbedingt geeignet, da Strohpellets genauso stauben wie Stroh. Außerdem muss die Heuration erhöht werden, da die Pferde sonst ihre Einstreu fressen.