Pferde Transport - Mit dem Pferde-Taxi unterwegs

„Fahrzeuge“: Mit dem Pferde-Taxi unterwegs

Sie haben ein Pferd, mit dem Sie gern einmal auf einem Turnier starten wollen? Aber leider fahren Sie einen Kleinwagen und einen Pferdeanhänger haben Sie auch nicht? Kein Problem. Es gibt in ganz Deutschland Dienstleister, die sich auf den sicheren und artgerechten Transport Ihrer Vierbeiner spezialisiert haben.
Hans-Jürgen Logar bringt mit seinem „Equi-Taxi“ Ihr Pferd sicher ans Ziel – ob nun in die Tierklinik, zum Urlaubsort oder zum ländlichen Turnier. Der gelernte Energieanlagenelektroniker und Industriekaufmann betreut dabei seine Kunden ganz individuell. Ihm ist es wichtig, dass Pferd und Besitzer die Fahrt als angenehm und vor allem stressfrei empfinden. „Es gibt Kunden, die rufen mich an, obwohl Sie ein Zugfahrzeug und einen Anhänger haben“, erzählt Hans Jürgen Logar, „die haben aber in einer bestimmten Situation nicht die Nerven, selbst zu fahren.“ Wer bei einem Turnier starten wolle sei früh aufgestanden und sowieso schon angespannt: „Vielleicht hat eine Reiterin schon wegen der ganzen Aufregung den ersten Ehekrach hinter sich und soll dann in Ruhe ankoppeln und aus der Parklücke kommen. Das ist dann alles zu viel.“
In solchen Situationen ist Hans Jürgen Logar aus Wülfrath ganz Herr der Lage. Jeder Handgriff sitzt, und auch das Verladen der Vierbeiner ist für ihn meistens kein Problem. Privat war er rund zehn Jahre mit seiner Haflingerstute Mindi unterwegs und hat auch immer wieder aus Gefälligkeit andere Vierbeiner transportiert. Individualität ist seine Stärke. Der Pferdemensch geht einfühlsam auf jedes Problem der Besitzer ein: „Am Wochenende baue ich meinen Hänger um, damit eine verzweifelte Shetty-Besitzerin mit einem Stockmass von 110 Zentimetern ihren Liebling nach Hause holen kann.“

Als er im März 2004 arbeitslos wurde, kam er auf die Idee, den Transport von Pferden als Dienstleitung anzubieten. Die Transportfahrzeuge, einen Mercedes Benz 320T und einen optimal ausgestatteten Pferdeanhänger, einen Böckmann Duo Esprit, hatte der passionierte Westernreiter schon. Allerdings wollte Hans Jürgen Logar vorher wissen, ob tatsächlich ein Markt für seine Dienstleitung vorhanden ist. Er klapperte sämtliche Pferdeställe und Reitbetriebe ab, um die Anzahl der Hänger pro Pferd zu zählen. Seine Recherche ergab, dass höchstens zehn Prozent der Pferdebesitzer einen Pferdeanhänger oder auch ein passendes Zugfahrzeug haben. Für den Unternehmer ist das nicht verwunderlich, da ein solcher Kauf eine große Investition darstellt. „Die meisten Pferdebesitzer brauchen den Hänger höchstens ein paar Mal im Jahr“, erzählt Logar, „den Rest der Zeit steht der Hänger sich kaputt.“

Nach einer Durststrecke von einem halben Jahr, kann sich der Unternehmer nun über viele Anfragen freuen, denn sein kompetenter und zuverlässiger Service hat sich herumgesprochen. Normalerweise berechnet er 1,35 Euro pro Transportkilometer und 90 Cent pro Leerkilometer. Allerdings gestaltet Logar seine Preise sehr flexibel. „Je länger die Tour, desto mehr kann ich auf die Kunden zugehen“, sagt er. Das Geldverdienen steht bei ihm allerdings nicht an erster Stelle: „Alles, was ich mache, geschieht aus Liebe zu den Pferden. Der Umgang mit ihnen ist für mich sehr erfüllend. Mit den Großen dieser Branche kann und will ich mich nicht messen.“

Trotzdem: Von dem Transport allein kann Hans-Jürgen Logar allerdings nicht leben. Deshalb bietet er seinen Kunden noch sehr viel mehr Service an. „Auf dem Turnier sorge ich auch gern für kalte Getränke und habe auch einmal ein Hanuta parat,“ erzählt der Pferdefreund. Auch für den Job als „TT“, Reiterjargon für Turniertrottel, ist er sich nicht zu Schade: Pferd festhalten, Wasser holen oder auch Abreiten des Vierbeiners sind für ihn kein Problem. Zudem fertigt er selbstgedrehte und geschnittene DVDs vom Turnierstart an. Logar dazu: „So einen Film habe ich vor einiger Zeit von einem jungen Mädchen gemacht: Sie war total glücklich.“