Pferde richtig eindecken

Winterzeit bedeutet für viele Reiter nicht nur Ausritte im Schnee und abendlicher Glühwein, sondern vor allem auch stundenlanges Trockenreiten nach dem täglichen Training. Um dies zu vermeiden, greifen viele Reiter bereits im Herbst zur Pferdedecke. Und auch die Hersteller haben auf diesen Trend reagiert und eine fast unübersichtliche Anzahl an Modellen auf den Markt gebracht. Auch wenn jedem selbst überlassen bleibt, ob und wann er sein Pferd eindeckt. Entscheidet man sich aus praktischen oder persönlichen Gründen sein Pferd im Winter einzudecken, so gilt bei der Suche nach der richtigen Pferdedecke immer: sie muss nicht nur dem eigenen Zweck genügen, sondern vor allem dem Pferd passen!

Auch in der Beweung sollte die Decke dem Pferd passen

Die passende Größe finden

Ob Outdoordecke, Stalldecke oder Abschwitzdecke: die ideale Decke für sein Pferd sollte vor allem die richtige Passform und Größe haben. Dafür  sollte man sich VOR dem Kauf die Zeit nehmen, um die richtige Größe und Form für sein Pferd zu ermitteln. Denn: nur eine passende Decke gibt dem Pferd Wohlbefinden und verhindert das Auftreten von Haarbruch, Scheuerstellen und Nervenentzündungen. Die Größe ist in der Regel genormt und wird vom Hersteller in Zentimeter Rückenlänge angegeben: von 85 cm für ein Minipony bis zu 165 cm für ein schweres Warmblut oder Kaltblut.

Pferdedecken halten warm bei Schnee und Eis

Das Pferd ausmessen 

Damit die Pferdedecke von Anfang an passt, misst man das Pferd sorgfältig von der Mitte des Widerristes bis zum Schweifansatz. Aber auch wenn man die richtige Deckengröße für sein Pferd gefunden hat, ist nicht jede Decke für jedes Pferd geeignet. Damit die Decke stabil auf dem Pferd liegt und nicht verrutscht, ist die Passform entscheidend. Um diese zu ermitteln, sollte zusätzlich noch der Umfang des Halses von der Brustmitte über die Schulter bis zum Widerrist gemessen werden. Gerade bei sehr schmalen Pferden ist der Halsausschnitt oft zu weit und die Decke rutscht hinter den Widerrist und verursacht dort Scheuerstelle. Bei sehr kräftigen Pferden ist der Halsausschnitt dagegen zu eng und die Pferdedecke kneift am Körper.

Mit der Pferdedecke beim Heuknabbern