Pferdestall – was gehört zur Grundausstattung?

Gut sitzendes Halfter

Von Halfter bis Pferdedecke gut ausgestattet

In jedem Pferdestall ist eine Grundausstattung mit verschiedenen notwendigen und nützlichen Artikeln ein absolutes Muss. Doch auch hier ist weniger mehr, zumindest wenn gerade ein neues Pferd oder sogar ein erstes Pferd angeschafft wird. Solide Verarbeitung und robuste Qualität machen Sinn, damit sich ihr Pferd wohlfühlt und Sie ihren Liebling gut aufgehoben wissen. Grundsätzlich gehört in den Pferdestall ein Halfter, am besten ein Stallhalfter mit Führungsstrick, ausgestattet mit einem Karabiner um das Halfter beim Ausführen des Pferdes sicher verschlossen zu wissen. Dazu ein stabiler Anbindestrick mit Panikhaken, der sich im Notfall öffnet und sich somit das Pferd im Falle einer Panik keinen Schaden zufügt. Ein Tipp: Pferdekopf vor dem Kauf nachmessen für eine perfekte Passform des Halfters. Zudem gehört neben einer Satteldecke die Abschwitzdecke zum Inventar, je nach Jahreszeit ist eine dicke Thermodecke oder eine leichte Übergangsdecke angebracht. In diesem Fall die Rückenlänge des Pferdes messen.

Der Putzkasten – für optimale Pferdepflege

Junge bei der PferdepflegeGutes Putzzeug und regelmäßige gründliche Pferdepflege ist wichtig für die Gesundhaltung für das Freizeit- oder Sportpferd und nebenbei ein Wohlfühlfaktor. Kleine Wunden, Schwellungen und Druckstellen werden frühzeitig erkannt und behandelt, Ungeziefer ferngehalten und die Durchblutung des Pferdes angeregt. Daher sind diese Utensilien im Pferdestall absolut angesagt: Striegel, Kardätsche, Bürste, Hufkratzer und Mähnenkamm. Besonders gut aufgehoben ist das Putzzeug in einem geräumigen Putzkasten, der leicht sauber zu halten ist. Für den optimalen Überblick ist ein Putzkasten besser zu groß als zu klein. Nun zum Inhalt: eine Kardätsche, eine ovale Bürste mit Halteschlaufe, wird für die Fellpflege verwendet. Kardätschen aus Echthaar wie Wildschwein- oder Pferdehaar sind kaum teurer als aus Kunstfaser und man unterbindet die statische Aufladung der Pferdehaare, die Dreck und Staub wieder anziehen würden. Weiterhin gehören Striegel zur Grundausstattung. Mit diesem wird das Deckhaar des Pferdes aufgeraut, um danach den Dreck mit der Kardätsche auszubürsten, und die Kardätsche wird nach jedem Strich über den Striegel gezogen, um den Dreck abzustreifen. Im Idealfall sind im Pferdestall Metall- und Gummistriegel zu finden. Zum Ausstreifen der Kardätsche ist Metall besser, zur Vorbehandlung des Pferdefells ist Gummi angenehmer zu handhaben. Alternative ist der Kunststoff-Striegel: stabiler als Gummi und weicher als Metall. Zusätzlich ist ein Nadelstriegel sinnvoll zum Entfernen von Schlammkrusten und ähnlich grobem Dreck. In diesem Fall kann auch die Wurzelbürste zum Einsatz kommen. Die harten Borsten aus Kunststoff eignen sich für hartnäckigen Dreck vor allem an den Beinen. Nicht zu vergessen in jedem Pferdestall: der Hufkratzer, ein Haken aus Metall für die Hufpflege. Die Ausführung mit kleiner Bürste auf der Rückseite zum gründlichen Ausbürsten des Drecks aus dem Huf nennt man Hufpick. Sinnvoll sind beide Varianten und absolut günstig in der Anschaffung. Hufkratzer sind unverwüstlich, der Hufpick ist die perfekte Ergänzung. Besonders für Wanderreiter interessant sind klappbare Hufkratzer für die Hosentasche. Hufpick für die Hufpflege

Für den Notfall – das Erste-Hilfe-Set

Abgerundet wird das Inventar im Pferdestall durch ein Erste-Hilfe-Set, das auch auf Ausritten und bei Turnieren nicht fehlen darf. Neben Material zur Wundreinigung, Desinfizierung und ausreichend Verbandsmaterial für die Erstversorgung enthalten solche Sets zudem Pinzette, Handschuhe, Spatel und Schere sowie im Optimalfall Rettungsdecke und Erste-Hilfe-Ratgeber. Hier und im Pferdestall sind auch die Kontaktdaten des Tierarztes und der nächsten Tierklinik aufzubewahren.

Mehr zum Thema Grundausstattung