Strahlfäule – Was ist das? Was hilft?

Vorbeugen und Behandeln mit EquinoLine von ProntomedStrahlfäule wird durch Bakterien (Fusobacterium necrophorum) verursacht. Speziell das weiche Strahlhorn an der Sohle des Hufes wird angegriffen. Ohne Behandlung können die Fäulnisbakterien das Strahlhorns völlig zersetzen. Im Anfangsstadium kennzeichnet die Strahlfäule eine bräunlich schwarze Masse, die sich in den Strahlfurchen befindet und übel riecht. Die Furchen der Hufe sind tiefer als üblich und der Strahl wirkt aufgeweicht. Im weiteren Verlauf sind häufig schon große Anteile des Horns lose und sollten entfernt werden. Sogar Lahmheit kann auftreten, wenn bereits eine Entzündung der empfindlichen Huflederhaut vorliegt. Für Strahlfäule gibt es verschiedene Auslöser. Häufig ist mangelnde Hufpflege ein Thema. Schlechte Reinigung der Hufe, sowie auch unhygienische Haltung z.B. feuchte Einstreu, bieten Bakterien einen optimalen Nährboden. Wenig Bewegung kann ebenfalls problematisch sein, da Bakterien durch langes Stehen leichter in das Strahlhorn eindringen können. Auch auf geeigneten Beschlag sollte geachtet werden.

Tiefe Furchen und ein aufgeweichter Strahl kennzeichnen die Strahlfäule

Optimale Behandlung von Strahlfäule

Zunächst sollten die Haltungsbedingungen für das Pferd überprüft werden: Viel Bewegung im Freien, sowie trockener und sauberer Untergrund sind wichtig. Für die tägliche Reinigung des Strahls sollten idealer Weise Produkte auf ECA-Basis verwendet werden, da Sie einfach in der Handhabung sind und ungefährlich für Mensch, Tier und Umwelt. In der Vergangenheit wurden häufig aggressive Mittel eingesetzt. Das ist heute absolut nicht mehr nötig, da es hervorragende Alternativen gibt, wie die ProntoCare-Vet EquinoLine Produkte. Die neuartigen ECA-Lösungen werden durch ein spezielles Elektrolyse-Verfahren hergestellt, bei der die Inhaltsstoffe Wasser und Salz miteinander reagieren und eine ausgezeichnete Reinigungs- und Desinfektionswirkung erzeugen.

Bei der Behandlung von Strahlfäule sollten auch immer noch die Haltungsbedingungen überprüft werden

Erfahrungsbericht zum Einsatz der Produkte von Sarah W.

Meine siebenjährige Hannoveraner-Stute „Sue“ hatte schon immer Probleme mit den Hufen. Vielleicht liegt das auch daran, dass drei davon weiß sind. Das helle Horn ist ja immer anfälliger, so sagt man jedenfalls. Vor allem bei feuchter Witterung im Herbst und im Frühjahr, kam es immer wieder zum Auftauchen von Strahlfäule vornehmlich an den Vorderhufen. Da es generell schwieriger ist, sämtlichen Kot aus dem Matsch zu entfernen als im Sommer bei Trockenheit abzumisten, kamen die Hufe natürlich viel intensiver mit den Strahlfäule auslösenden Bakterien in Berührung. Erschwerend kommt hinzu, dass die Pferde die meiste Zeit an der Futterraufe verbringen und auch dort bevorzugt abäpfeln. Da kommt man mit dem Misten kaum hinterher. Die Strahlfäule war oft sehr hartnäckig und ließ sich nur schlecht behandeln. Und besonders gesund ist das Kupfervitriol auch nicht. Man muss mit der Dosierung genau aufpassen und nicht zu viel in den Huf bringen. Entweder fliegt ein großer Teil des Pulvers wieder raus oder man meint es gut und stochert zu viel des Mittels in den Strahl. Durch Zufall fand ich dann das EquinoLine Kombiset, das mich von Anfang an begeisterte. Schon allein die Tatsache, dass sich das antiseptische Mittel leicht aufsprühen lässt, ist einfach klasse, weil dann das mühevolle Einbringen des Pulvers entfällt. Das Spray dringt gut in die kleinen Ritzen ein und bleibt auch super haften.

EquinoLine ist effektiv und leicht anzuwenden

Ich habe das Produkt über einen Zeitraum von etwa vier Wochen angewendet und das Resultat war einfach umwerfend. Negative Nebenwirkungen sind mir keine aufgefallen. Meine „Sue“ hat das Spray gut vertragen. Schon nach wenigen Anwendungen wirkten die Hufe deutlich gesünder. Der unangenehme Geruch beim Hufeauskratzen verschwand und die Hufe fühlten sich bald fest und trocken an. Selbst mein Hufschmied war begeistert und hat das Mittel bei seinen eigenen Pferden ausprobiert. Seitdem empfiehlt er es seinen Kunden weiter, die ebenfalls sehr zufrieden sind. Ich selbst verwende das EquinoLine Hufset inzwischen nicht mehr nur zur Behandlung einer vorhandenen Strahlfäule, sondern auch zur Vorbeugung. Etwa einmal in der Woche desinfiziere ich den Huf zuerst und sprühe dann das Gel auf. Seitdem hat der Kleine nie wieder Probleme mit den Hufen gehabt. Ich kann das Set nur jedem Pferdeliebhaber weiterempfehlen.

Das Set kann im Onlineshop bestellt werden unter: www.prontocare-vetshop.de