Suchmaschinen-Marketing – Der Weg zu neuen Kunden – So funktioniert`s

Suchmaschinen-Marketing – Der Weg zu neuen Kunden – So funktioniert`s

Suchmaschinen Marketing wird zukünftig dramatisch an Bedeutung gewinnen. So behauptet es zumindest das Marktforschungsinstitut Jupiter jüngst in einer Veröffentlichung. Immer mehr Unternehmen begreifen heute, dass gute Platzierungen in Suchmaschinen der Schlüssel zu Neukunden sind. Doch wie schafft man es die oberen Plätze zu belegen? Auf was kommt es an? Was ist die richtige Strategie? Bernd Weidmann, Betreiber u.a der Internetseite www.reitsport-marketing.de und www.pferde.de beschäftigt sich seit einiger Zeit intensiv mit diesem Thema und gibt Ihnen Ratschläge wie Sie über Suchmaschinen neue Kunden gewinnen können. Die Aufgabe von Suchmaschinen ist es die Fülle an Daten und Informationen sinnvoll zu verwalten und auf entsprechende Suchanfragen mit den relevantesten Trefferergebnissen möglichst schnell zu reagieren. Dabei tun sie das mittlerweile nicht mehr aus Spaß an der Freude, sondern um damit gutes Geld zu verdienen. Aus diesem Grund verkaufen bzw. versteigern Suchmaschinen seit geraumer Zeit die besten Platzierungen. Hier hat derjenige gute Karten, der pro vermittelten Besucher am meisten bereit ist zu zahlen. Der besondere Reiz dabei ist, dass man tatsächlich nur zahlen muss, wenn ein Besucher gezielt die Anzeige anklickt. Wobei mittlerweile beispielsweise bei Google auch die Klickhäufigkeit, der geschalteten Anzeige bewertet wird. So kommt es oft vor, dass gebuchte Anzeigen (Bei Google sind das die Adwords-Anzeigen) durch eine geschickt gestaltete Anzeige eine höhere Platzierung erfahren als Anzeigen, die bereit sind einen höheren Klickpreis zu zahlen. Google möchte Geld verdienen und honoriert eine gute Anzeige, die viele Klicks generiert mit einer entsprechenden Platzierung. Eine gute Position in Suchmaschinen muss aber nicht zwingend Geld kosten. Durch eine durchdachte Programmierung und der Beachtung einiger Richtlinien, ist es möglich sich sehr weit oben in den Suchindex zu platzieren. Hierbei spricht man von der Suchmaschinen-Optimierung (SEO), während von Suchmaschinen-Marketing (SEM) die Rede ist, wenn eine kostenpflichtige Kampagne durchgeführt wird, um neue Kunden zu akquirieren.  Es googelt... Sie können sich sicher noch erinnern. Yahoo, Fireball, Altavista ,...Das waren noch vor Jahren die Suchhilfen, die den Suchmaschinenmarkt unter sich ausgemacht haben. Doch seit geraumer Zeit nimmt Google als Suchmaschine mit ca. 90 % (!) Marktanteil mittlerweile eine Art Monopolstellung ein. Eine Top-Platzierung in Google reicht heute schon fast aus, um den Markt abzudecken, da Google-Trefferergebnisse auch in anderen sehr prominenten Portalen (z.B t-online) ausgeworfen werden. Wenn man sich vorstellt, dass 95 % aller Internetnutzer über Suchhilfen Ihre Internetsitzung starten und davon wiederum 90 % Google nutzen, kann man nur erahnen welche Rolle diese Suchmaschine derzeit spielt.

Wie bereits oben beschrieben gibt es zwei Arten von Platzierungen. Kostenpflichtige Inserate und die kostenlose Auflistung im Suchindex. Heute möchte ich Ihnen das kostenpflichtige Modell vorstellen und aufzeigen wie Sie Anzeigen richtig schalten und Fehler vermeiden. Es ist auch durchaus sinnvoll mit einer kostenpflichtigen Kampagne zu beginnen, um die Daten bzw. das Benutzerverhalten der Menschen genau herauszufinden. Die wertvollen Erkenntnisse, welche Suchbegriffe bzw. Suchkombinationen denn überhaupt verwendet werden, fließen dann in die klassische Suchmaschinen-Optimierung der eigenen Seite ein. Nicht selten nutzen die meisten Unternehmen die Erkenntnisse des Suchmaschinen-Marketings, um dann die eigentliche Optimierung der Webseiten vorzunehmen. Langfristig macht dann eine Kombination aus beiden Sinn, da sich das Nutzerverhalten ständig ändert und ständige Anpassungen erforderlich sind, um langfristig Erfolg zu haben. Kostenpflichtig (Adwords-Anzeigen). Hier erfolgt die Abrechnung nach erfolgten Klick. Die Klickpreise fangen bei 5 Cent an und steigen bei besonders wichtigen und generischen Begriffen stark an. So ist es sicher schon möglich sich mit dem Begriff „Sattelunterlage Lammfell“ für 5 Cent sehr gut zu platzieren, während der Begriff „Reitartikel“ oder „Sattel“ sicher ein Vielfaches kostet. Vorteil:
Der besondere Vorteil liegt dabei in der Möglichkeit, durch eine geschickt gestaltete Anzeige wertvolle Besucher auf das eigene Angebot zu bringen. Sie zahlen hierbei nur für den erfolgten Klick und besitzen die Sicherheit, dass der Besucher nach Ihrem Angebot gezielt gesucht hat. Bei einer Annahme von 5 Cent pro Klick können Sie für 50 € bereits 1.000 Besucher generieren, die sich für Ihr Produkt interessieren. Wenn Sie dann nur 1% Kaufrate erzielen, sind das immerhin 10 Neukunden, die einen Umsatz tätigen, der sich mit diesem Einsatz für Sie rechnen könnte. Es gibt Shops, die Kaufraten von über 5 % erzielen. Die Möglichkeit das Budget zu begrenzen und Kampagnen fast live zu steuern, macht ein solches Marketinginstrument interessant und planbar. So können Sie fest einstellen, dass Sie z.B täglich nicht mehr als 2 € investieren wollen. Wenn 2 € „verklickt“ wurden, dann verschwindet Ihre Anzeige aus dem Suchergebnis und verursacht auch keine weiteren Kosten. So sparen Sie Geld - Eine Beispielkampagne: Es werden noch viele Fehler bei der Anzeigengestaltung gemacht, die dazu führen, dass Sie zwar hohe Klickraten erzielen aber nur wenig Umsatz. Wenn Sie diese Ratschläge beachten sparen Sie bares Geld. Beispiel: Ziel:
Über den Begriff „Reithosen“ möglichst viele Reithosen über einen guten Preis verkaufen.   Gute Anzeige:

Titel                                     Reithosen reduziert
Beschreibung                       ab 39 € hier bestellen
Internetadresse                    http://www.reitshop-mueller.de/reithosen Schlechte Anzeige:

Titel                                 Reitshop Müller
Beschreibung                   Reitartikel und mehr
Internetadresse                http://www.reitshop-mueller.de

Suchmaschinen-Marketing – Der Weg zu neuen Kunden – So funktioniert`s


Premium Partner
WIV GmbH

Geschäftlichen Erfolg für Ihren Internetauftritt!
- Suchmaschinen Optimierung
- Reitsport-Referenzen


Internetagentur Reitsport

Suchmaschinen-Marketing – Der Weg zu neuen Kunden – So funktioniert`s

Wenn Sie folgende Schritte beachten wird Ihre Kampagne erfolgreich sein:
  1. Verwenden Sie im Titel der Anzeige keine Firmennamen, wenn dieser keinen
    hohen  Bekanntheitsgrad hat.
  2. Fordern Sie auf! Machen Sie aber keine leeren Versprechungen. Leere Versprechen bringen zwar viele Klicks aber wenig Umsatz.
    Gute Beispiele sind: „Hier finden Sie tolle Angebote“ oder „Jetzt zugreifen und sparen“
  3. Stellen Sie Alleinstellungsmerkmale heraus. „Größtes Angebot“ , „Lieferung noch heute“.
  4. Der Preis. Da sich vieles über den Preis verkaufen lässt, erwähnen Sie ihn, wenn Sie ein Produkt aggressiv bewerben möchten.
    Beispiel: ab 39 € hier bestellen.
  5. Verwenden Sie immer den Suchbegriff innerhalb Ihrer Anzeige. Wenn Sie Reithosen verkaufen, dann muss dieser Begriff zwingend innerhalb der Anzeige vorkommen. Google schreibt diesen Begriff Fett, so dass er besonders auffällt. Auch ist es ratsam den Begriff in die Internetadresse hineinzuschreiben, da viele Nutzer auf die Zieladresse achten. Einer Adresse http://www.reitshop-mueller/reithosen unterstellt man einfach, dass man auf der gewünschten Seite landet.
            Beispiel:
            Titel                         Reithosen reduziert
            Beschreibung           ab 39 € hier bestellen
            Internetadresse      http://www.reitshop-mueller.de/reithosen Beachten Sie, dass der Link der Anzeige direkt in das beworbene Angebot führt. Sie bewerben gezielt Reithosen. Dann führen Sie den Nutzer nicht auf Ihre Homepage, sondern auf das Angebot der Reithosen. Es gehen Ihnen sonst wertvolle Kontakte verloren, die evtl. Umsatz getätigt hätten. Hochinteressant ist die Erweiterung der Konversionsrate (Verkaufsrate) innerhalb Ihrer Kampagne. Hier können Sie genau verfolgen, wie viele Besucher letztendlich auch gekauft haben.
Beispiel: Sie möchten wissen wir hoch die Verkaufsrate des Suchbegriffes „Reithose“ auf folgende Kampagne war. Der Klickpreis beträgt im Beispiel 20 Cent. Titel                            Reithosen reduziert
Beschreibung              ab 39 € hier bestellen
Internetadresse         http://www.reitshop-mueller.de/reithosen Google sagt Ihnen, dass in einem Monat die Anzeige 50.000 mal eingeblendet wurde. 5.000 Personen haben auf die Anzeige geklickt und 50 letztendlich gekauft. Klickrate: 5.000 : 50.000 =  10 %
Kaufrate: 50 : 5.000 = 1 % Sie haben innerhalb dieser Kampagne einen Umsatz von (50 x 39 €  netto) 3.900 € getätigt und 50 neue Kunden geworben, die Ihrem Unternehmen vertrauen und sicher ausbaufähig sind.
Der Einsatz für die 5.000 Besucher betrug 1.000 € (20 Cent x 5.000).
Nun müssen Sie entscheiden, ob sich 1.000 € Einsatz für 3.900 € Umsatz und 50 Neukunden gelohnt haben.
Mit der Hilfe der Instrumente „Klickrate“ und „Kaufrate“ werden Sie immer Ihre Kampagnen im Griff haben. Sie bekommen ein Gefühl dafür wie weit man den Klickpreis gestalten kann bzw. welche Kampagne mit welcher Anzeige wie verkauft.
Klickbetrug und Missbrauch Seit dem Gerüchte im Umlauf sind Hausfrauen und Kinder aus Indien werden motiviert in Unmengen auf bezahlte Anzeigen zu klicken, um wirtschaftlichen Schaden anzurichten bzw. Konkurrenten aus dem Suchindex „wegzuklicken“, sind doch einige Unternehmen verunsichert bzw. stark sensibilisiert. Den Betreibern von Suchmaschinen ist diese Problem auch bewusst und sie versichern den Missbrauch so weit wie es geht zu bekämpfen und dem entschieden entgegenzusteuern. Sicher steigt die kriminelle Energie stark mit dem gezahlten Klickpreis. So müssen sich Unternehmen, die Klickpreise bis zu 5 € pro Klick zahlen mehr Gedanken machen als Kunden, die wesentlich geringere Budgets investieren. Die Reitsportszene belegt hier einen Nischenmarkt und muss sich diesbezüglich sicher nicht so viele Sorgen machen wie Vertreter aus der Versicherungsbranche oder dem Finanzmarkt.  Wenn Sie sich vor Manipulationen schützen möchten, raten wir Ihnen folgende Schritte zu beachten:
  1. Kontrollieren Sie täglich Ihre Kampagne. Verfolgen Sie die Entwicklung der Klickraten kritisch.
  2. Legen Sie Ihr Tagesbudget nicht zu hoch fest.
  3. Kontrollieren Sie die Konversionsrate (Verkaufsrate). Eine massiv steigende Anzahl von Klicks lässt diese meist stark sinken.
Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an: www.wiv-gmbh.de (Tel: 06051-9711-15)