Trendige Flechtfrisuren für Schweif und Mähne

Lang geflochtene Zöpfe bei diesem FuchsFlechtfrisuren sind beliebt wie nie zuvor bei Freizeit- und Showreiten – und im Turniersport oft noch ein Muss.

Die klassische Turnierfrisur mit einer Mähnenlänge von 10-20 cm ist in regelmäßigen Abständen zu kleinen Zöpfen zu flechten und zu Knöpfen hochzubinden. Mähne und Schweif sind für das Turnier eingeflochten
Wurden früher noch Nähgarn und -nadel zum Hochstecken benutzt, wird die Mähne heute mit kleinen Mähnengummis am Haaransatz fixiert. Diese sind einfacher anzubringen und sie gibt es mittlerweile in vielen angesagten Farben - sogar mit Strasssteinen und so kann jeder seine Trendfrisur im Dressurreiten zu etwas ganz Besonderen machen!

Viele Ideen für die Mähne

Aber auch das Frisieren der Mähne als Netz oder Wellen ist ein Hingucker – insbesondere wenn das Pferd eine lange Mähne hat. Bei dem Netz teilt man die Mähne in gleiche Zöpfe.

Kombination aus Netz und langen Stähnchenzöpfen - ideale Frisur für Westernturniere

Dann halbiert man einen Zopf und verbindet die rechte Hälfte mit der linken Hälfte des nächsten Zopfes und fixiert es mit einem Gummi. Reihe für Reihe erhält man so ein Netz, in das man auch Federn, Bänder und Perlen mit einbauen kann. Perfekt auch für ein außergewöhnliches Fotoshooting mit dem Freizeitpferd.

Blumen im Haar sind ein Trend wie dieser Vollblutaraber beweist

Prunkvoll geschmückte Mähne bei der Osterporzession

Angesagt: Blumen im Haar

Absolut im Trend liegen momentan auch Blumen. Kaltblüter glänzen allerdings schon seit Jahren in einer wahren Blumenpracht, wenn es um die Osterprozessionen geht: üppig geschmückt erkennt man oft die (richtige) Pferdemähne nicht mehr und ist einfach nur fasziniert von den Flechtfrisuren.

Stilvoll Mähne und Schweif flechten

Sehr beliebt sind auch Fischgrätenzopf, Mozartzopf oder der Spanische Zopf, die je nach Belieben am Schweif wie an der Mähne angewandt werden können. Gern werden diese Varianten auch bei Barockpferden und Kutschpferden verwendet. 

Auch top: nur die äußeren Stränge über das Langhaar flechten

Der Frischgrätenzopf entsteht, in dem man den Schweif in zwei große Hälften teilt und eine äußere Strähne des 1. Stranges an die innere Seite des 2. legt. Dann wird eine äußere Strähne der 2. Hälfte auf die innere Seite des 1. Stranges gelegt usw. Wie der Name schon sagt, liegen beim Fischgrätenzopf die einzelnen Strähnen anschließend wie Gräten übereinander. Perfekt eignet sich diese Variante der Flechtfrisuren bei Pferden, die wenig Schweifhaare haben oder wenn man die kleinen abstehenden Haare am Schweifansatz bändigen möchte.