Wer haftet beim Weideunfall ?

Wer haftet beim Weideunfall ?

Zu Beginn der Weidesaison machen sich viele Pferdehalter Gedanken darüber, wer eigentlich haftet, wenn das eigene Pferd auf der Wiese verletzt wird, oder aber ein anderes Pferd verletzt.

Grundsätzlich haftet ein jeder Pferdehalter für die von seinem Pferd ausgehende so genannte „typische Tiergefahr“. Der Gesetzgeber hat die Haftung als eine verschuldensunabhängige Gefährdungshaftung ausgestaltet und in § 833 S. 1 BGB geregelt. Danach haftet jeder Tierhalter für den durch sein Tier verursachten Schaden, unabhängig von einem Verschulden. Hintergrund ist, dass der Tierhalter in den Augen des Gesetzgebers allein durch die Haltung eines Tieres eine potentielle Gefahrenquelle für Dritte schafft, für die er diesem gegenüber auch einstehen soll. Es kann daher jedem Tierhalter nur dringend geraten werden, für sein Pferd eine Tierhalterhaftpflichtversicherung zu unterhalten.

Nur für den Nutztierhalter gilt eine Ausnahme. Dieser hat die Möglichkeit, den Entlastungsbeweis zu führen, d.h. den Nutztierhalter trifft keine Haftung, wenn er beweist, dass er am Schadenfall schuldlos ist. Dies ist dann der Fall, wenn er bei der Beaufsichtigung des Tieres die erforderliche Sorgfalt eingehalten hat, oder der Schaden auch dann entstanden wäre, hätte er diese Sorgfalt eingehalten. Nutztierhalter ist derjenige Tierhalter, der das Tier in Verbindung mit der Ausübung seines Berufes hält und mit der Haltung seinen Unterhalt bestreitet. Die Haftung des Nutztierhalters soll nicht weiter beleuchtet werden, da die meisten Pferdehalter ihr Pferd zur Ausübung ihres Hobbys unterhalten. Voraussetzung einer Haftung des Tierhalters ist folglich, dass einem Dritten ein Schaden durch das Tier verursacht wurde. Tierhalter ist derjenige, der die Bestimmungsmacht über das Tier hat, aus eigenem Interesse für die Kosten des Tieres aufkommt, den allgemeinen Wert und Nutzen des Tieres für sich in Anspruch nimmt und das Risiko seines Verlustes trägt. Der Tierhalter ist daher nicht zwingend identisch mit dem Eigentümer.
Bei Weideunfällen gibt es zwei Standardsituationen. Entweder wurde der Unfall beobachtet, d.h. es ist bekannt, welches Pferd das andere verletzt hat, oder es wurde nicht beobachtet, welches Pferd aus der Herde ein anderes Pferd getreten hat, so dass theoretisch alle als Verursacher in Betracht kommen. Bei dieser Alternative ist in der Regel auch unbekannt, wie sich der Unfall überhaupt ereignet hat. 1. Verletzung durch ein konkretes Pferd
Kann der Halter des verletzten Pferdes beweisen, welches Pferd den Schaden verursacht hat, haftet der Pferdehalter des schädigenden Pferdes grds. für den entstandenen Schaden, d.h. die entstandenen Tierarztkosten, Fahrtkosten zum Tierarzt, ggf. den Minderwert des Pferdes etc. Ersatz für entgangenen Freizeitspasss, weil das Pferd nicht geritten werden kann gibt es nur dann, wenn ein „Ersatzpferd“ angemietet wurde. Häufig trifft man an, dass die Haftpflichtversicherung des verursachenden Pferdes die „eigene Tiergefahr“ des geschädigten Pferdes mit einem pauschalen Prozentsatz anrechnet und schadenmindernd in Abzug bringt. Dieses ist jedoch nur dann richtig, wenn sich die eigene Tiergefahr des geschädigten Pferdes auch verwirklicht hat, so beispielsweise weil die Pferde miteinander gerangelt haben und es so zum Unfall gekommen ist. Wurde das geschädigte Pferd angegriffen, ohne selber in Interaktion mit dem schädigenden Pferd zu treten, hat sich keine eigene Tiergefahr verwirklicht und es ist keine Mithaftung zu berücksichtigen. Dies ist bereits vielfach von der Rechtsprechung bestätigt worden (so beispielsweise AG Syke, Urteil vom 14.02.2007; AG Neustadt a. Rbge, Urteil vom 27.07.06)

2. Verletzung durch irgendein Pferd aus der Herde
Auf den ersten Blick problematisch gestaltet sich der Fall, dass ein Pferd auf der Weide verletzt wird und unbekannt ist, welches Pferd den Schaden verursacht hat, bzw. wie es überhaupt zu dem schweren Unfall gekommen ist.
Das Oberlandesgericht Köln musste einen solchen Fall entscheiden. Das Pferd der Klägerin wurde schwer verletzt auf der Weide mit einer offenen Fraktur aufgefunden. Der sofort herbeigerufene Tierarzt kam zu dem Ergebnis, dass die Schlagverletzung nur durch einen Huftritt eines andere Pferdes hervorgerufen sein konnte. Welches der anderen Pferde die Verletzung verursachte, konnte nicht festgestellt werden. Das OLG Köln kam zu dem Ergebnis, dass bei Ausscheiden einer Selbstverletzung des Pferdes davon auszugehen sei, dass ein Hufschlag Ursache des Schadens sei. Da nicht festgestellt werden könne, welches der Pferde den Schaden verursacht habe, haften alle anderen Pferdehalter für den eingetretenen Schaden als Gesamtschuldner. Eine eigene Tiergefahr des geschädigten Pferdes sei nicht in Anrechnung zu bringen, denn dafür, dass sich tatsächlich eigene Tiergefahr verwirklicht habe, seien die Halter der anderen Pferde beweispflichtig. Da niemand den Unfall beobachtet habe, sei eine mitwirkende Tiergefahr nicht beweisbar und könne nicht berücksichtigt werden. Man sollte sich daher bewusst sein, dass man als Pferdehalter mit haftet, auch wenn das eigene Pferd (vermutlich) gar keinen Schaden verursacht hat. Rechtsanwältin Iris Müller-Klein, Thedinghausen
Tel. 04204-687880
www.pferde-rechtsanwalt.de  
thumbnail
hover

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden

Das richtige Outfit beginnt mit der richtigen Frisur! Egal ob für Date, Feier oder Alltag: Haarstylings sollten einfach zu machen sein.

thumbnail
hover

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Sie haben Fragen zu Anzeigen, Werbeplatzierungen und dem Stöbern auf pferde.de? Wir beantworten Ihre Fragen gerne:

thumbnail
hover

Reiterferien erfolgreich präsentieren

Es ist ein Erlebnis der besonderen Art: als Anfänger die ersten Erfahrungen im Sattel sammeln, gemeinsame Ausritte in der Gruppe und natürlich der Spaß am Pferd locken jedes Jahr viele Urlauber in

thumbnail
hover

Sommerzeit ist Ferienzeit!

Was liegt für viele Reiter da näher, als einen Urlaub auf dem Pferderücken zu buchen? Denn auch in der schönsten Zeit des Jahres wollen Reiter doch nicht auf ihr heißgeliebtes Hobby verzichten!Es

thumbnail
hover

Die richtigen Reiterferien finden

Reiturlaub – ein Traum vieler Pferdebegeisterter.

thumbnail
hover

Das Stockmaß für Verkaufspferde ermitteln

Sie meinen, die genaue Angabe der Pferdegröße spielt bei einer ansprechenden Verkaufsanzeige keine große Rolle? Falsch gedacht! Auch wenn sich die meisten Freizeitreiter ihr Traumpferd vor allem n

thumbnail
hover

Reiterspiele im Freizeitreiterbereich

Neben den Mounted Games gibt es beim Freizeitreiten unterschiedliche Reiterspiele, in denen vor allem die Kommunikation und das Vertrauen zwischen Reiter und Pferd im Vordergrund steht.

thumbnail
hover

Spaß mit dem Pferd - Reiterspiele

Ob Mounted Games, Horse Ball oder Orientierungsritt – Reiterspiele machen nicht nur Spaß, sondern sind auch eine vielseitige Möglichkeit sich mit dem Pferd zu beschäftigen.

thumbnail
hover

Tricks für ein erfolgreiches Verladetraining

Ob Reitkurs, Turnier oder Klinik - es gibt heute kaum ein Pferd, das nicht regelmäßig transportiert wird.

thumbnail
hover

Rund um die Reithalle

Eine Reithalle gehört heute zu fast jeder Reitanlage.

thumbnail
hover

Der Trabrennsport und seine Entwicklung

Der Trabrennsport ist ein spektakuläres Ereignis und gehört zu den beliebtesten Pferderennen der Welt.

thumbnail
hover

Der Senner – eine wichtige Kulturrasse

Kaum eine andere Pferderasse prägte die Landschaft und die Geschichte seiner Heimat so wie der Senner.

thumbnail
hover

Harmonisch über den Sprung: die Hunterklasse

Einmal mit dem eigenen Pferd an einem Turnier teilnehmen zu können ist für viele Amateurreiter eine traumhafte Vorstellung.

thumbnail
hover

Wie erkennt man eine gute Zuchtstute?

Wer einmal mit der eigenen Stute züchten möchte, muss einiges beachten.

  • Autor: Manuel Müller
thumbnail
hover

Abfohlbox bzw. den passenden Abfohlstall finden

Für eine stressfreie Geburt und den bestmöglichen Start ins Leben benötigen Stute und Fohlen vor allem viel Platz, Licht und eine fachgerechte Betreuung.