Ausbildung des Reiters

Ausbildung des Reiters

Reiten lernt man nur duch Reiten!Ein Spruch der in vielen Reithallen zu lesen ist, und er ist nicht von der Hand zu weisen.Ein Mangel auch in bewährten Ausbildungsstätten ist, dass die Reitschüler oft weder mit dem Putzen noch mit dem Satteln und Trensen eines Pferdes vertraut gemacht werden. Dies sollte aber jeder Anfänger mitbekommen, bevor er sich überhaupt zum ersten mal aufs Pferd setzt.Es schafft Vertrauen zwischen Pferd und späterem Reiter; dem Anfänger wird zugleich klar, dass er nicht ein Sportgerät vor sich hat, sondern ein lebendiges Tier, auf das er sich einzustellen hat.Wer diese Vorarbeit als Zumutung empfindet, sollte sich lieber gleich einer anderen Sportart zuwenden.Kinder und Jugendliche werden oft über das Voltigieren ans Reiten herangeführt und tun sich im Umgang mit den Pferden dann bereits leichter Wer nicht von Kindesbeinen an mit Pferden vertraut ist, dem bringt die erste Reitstunde an der Linge häufig die Erkenntnis: Reiten ist ungeheuer schwer.In den darauffolgenden Unterrichtsstunden wird zunächst klar, was man alles nicht weiß und kann. Davon braucht man sich aber nicht entmudigen zu lassen; wer regelmässig am Reitunterricht teilnimmt, wird auch bald die ersten Erfolgserlebnisse haben, etwa beim ersten selbständig ausgeführten Galopp.Irgendwann winkt der erste Ausritt als Belohnung und Ansporn zum Weitermachen. ALs nächstes Ziel kann man sich die niederen Weihen vornehmen, etwa den Basispass Pferdekunde oder eines der Reitabzeichen.