Blutwurm

Blutwurm

Blutwurm (Grosser Palisadenwurm ( Strongylus vulgaris))
Der Blutwurm zählt zu den gefährlichsten Parasiten des Pferdes. Sowohl die geschleichtsreifen Würmer als auch die Larven richten erheblichen Schaden im Organismus an.
Unerkannter oder zu spät entdeckter Wurmbefall endet in der Regel tödlich! Besonderheiten des Spulwurm sind: Larven und Eier können auf der Weide überwintern Aufgrund des langen Entwicklungszyklus nimmt die Anzahl der Larven in den Blutgefässen mit der Dauer der Weideperiode zu Strongoliden-Larven wandern aus dem Kot in die Umgebung und klettern auch am Gras hoch Lebenszyklus:
Mit dem Kot werden die Eier ausgeschieden, die sich in wenigen Tagen zu infektiösen Larven entwickeln. Die Infektion der Pferde erfolgt über die das Aufnehmen von Larven mit dem Futter.
Insbesondere während der Weideperiode besteht eine erhöhte Infektionsgefahr.
Aber auch über die Futteraufnahme im Stall gelangen Larven in den Wirstorganismus. Dabei kommen zwei Ansteckungsmöglichkeiten in Frage, zum einen über Grünfutter von verseuchten Weiden und zum anderen durch Aufnahme des Futters von kontaminierten Boden.
Daneben besteht noch eine weitere Infektionsgefahr durch das Lelecken von Boxeneinrichtungen und -änden

Symptome: Fieber Appetitlosigkeit Entwicklungsstörungen Struppiges Fell Koliken Entzündungen in den von den Larven durchwanderten Blutgefässen Blutgerinnsel Ausweitungen der Blutgefässe (Aneurysmen), diese können bis zum Platzen von Aterien und innerem Verbluten des Pferdes führen Abzesse im Gekröse Gehirnentzündungen und Lähmungen der Hinterhand (durch Larven die in Rückenmark und/oder Gehirn gelangt sind) Bekämpfung:
Eindeutiges Zeichen für den Befall sind ca. 15 bis 50 cm lange, gelbe, bleistiftdicke Würmer im Kot der Pferde. Regelmässige und konsequent durchgeführte Wurmkuren Absammeln des Kot von der Wiede Häufiger Weidewechsel oder gemischt Beweidung mit Kühen und/oder Schafen Trockenlegen sumpfiger Stellen Vermeiden von Bodenfütterung Anwendung von Wurmkuren:
Fohlen bis 1 Jahr        StutenErwachsene Pferde

Alle 8 Wochen

Behandlung am Tag des Abfohlens Alle 4 - 6 MonateAlle 3 Monate