Calcium

Calcium

Insbesondere Calcium und Phosphor, aber auch das Magnesium sind von zentraler Bedeutung für die Ausbildung und Funktion des Skeletts und sond dort in großer Menge gespeichert.Zusätzlich aktivieren diese Elemente zahlreiche Enzyme im Stoffwechsel und erfüllen somit auch physiologische Funktionen.Calcium- und Magnesiumionen sind ferner wichtig für die Erregbarkeit der Nerven sowie der Kontraktion der Muskeln.

Die wichtigste Bedeutung des Magnesium ist die Beteiligung am Phosphattransfer; alle hierzu notwendigen Enzyme werden vom Magnesium aktiviert. In erster Linie handelt es sich hierbei um Enzyme des Kohlenhydrat-, Fett-, Protein- und Nukleinsäurestoffwechsels.

Calcium wirkt neben den oben genannten Funktionen auch auf die Peremeabilität der Zellen und ist so für den reibungslosen Stofftransport im Körper mitverantwortlich.
Darüber hinaus ist es bei der Sekretion verschiedener Hormone sowie an ezymatischen Vorgängen wie der Blutgerinnung und der Aktivität der alpha-Amylase beteiligt.

Phosphor ist Bestandteil von Nucleinsäuren (DNS, RNS), Phospholipiden und Enzymen (NAD, NADP). Es spielt eine wichtige Rolle bei der Energieübertragung (ATP, ADP) und speicherung in Blut und Zellflüssigkeit liegt es als Anion zum Ladungsausgleich vor und trägt damit zur Regulierung der Blut-pH´s bei.

Alle drei Elemente können ausschließlich in gelöster Form aus dem Darm absorbiert werden.
So beeinflusst die Art der chemischen Bindung, in der die Elemente im Futter vorliegen und ihre Wechselwirkungen mit anderen Nahrungsbestandteilen deren Absorptionsrate wesentlich.
Calcium und Phosphor liegen im Futter häufig in Form schwerlöslicher Komplexe vor.
Die Calcium- bzw. Phosphor Verwertung beim Pferd ist sowohl vom Calcium-Phosphor Verhältnis (Optimal ist 1,5 - 3 : 1) als auch von deren unterschiedlichen Absorptionen im Verdauungstrakt geprägt.
So wird Calcium bereits im vorderen Teil des Dünndarms absorbiert während die überwiegende Phosphoraufnahme erst im Dickdarm stattfindet.
Bei engen Ca/P Relationen bindet überschüssiger Phosphor die Ca-Ionen so fest, dass sie nur schwer oder gar nicht gelöst und absorbiert werden können.
Es entsteht ein Ca-Mangel.
Umgekehrt beeinflusst ein Ca-Überschuss die P-Verwertung weniger stark.
Zwar entstehen in diesem Fall auch schwere lösliche Komplexe, aber, da die P-Absorption erst im Dickdarm erfolgt, können die hier vorhandenen Bakterien die Komplexe aufspalten, so dass der Phosphor dennoch verwertet werden kann.