Criollo

 
Criollo

Herkunft Argentinien, Uruguay, Chile
Stockmaß 140 -152 cm
Charakter Stämmiges, athletisches Pferd der südamerikanischen Gauchos, robust und sehr ausdauernd, genügsam und regenerationsfähig
Verwendung Westernreiten, Wanderreiten, Distanzreiten Besonderheiten Gangarten: Schritt, Trab, Galopp (in der Literatur Veranlagung zu lateralen Gängen erwähnt) Gangmechanik weiter Schritt, leichtfüßige, eher kurze Trabbewegungen und schneller, raumgreifender Galopp Beschreibung Der Criollo, das typische argentinische Pferd, entwickelte sich aus Andalusiern, Berbern und Arabern, die von den Spaniern mitgebracht worden waren. Während sich die Pferde auf den argentinischen Pampas frei bewegten, wurden sie durch natürliche Auslese, durch Anpassung an die rauen Lebensbedingungen und an die extremen Temperaturen in diesem Land zu einer außergewöhnlich robusten Rasse. Die Pferde sind schnell, wendig, intelligent und besonders gut bei der Viehhaltung einzusetzen - das beliebteste Pferd der argentinischen Gauchos. Man hat erfolglos versucht, das Criollo durch Kreuzungen mit anderen Rassen noch zu verbessern; heute wird in Argentinien nur noch selektiv gezüchtet. Die besten Zuchttiere werden bei jährlichen Wettbewerben ermittelt, bei denen 108 kg über 750 km ohne Fütterungspausen getragen werden müssen.

Das argentinische Polopony entstand aus einer Kreuzung zwischen Criollo (es steht für Ausdauer und Zähigkeit) und Vollblut (steht für Geschwindigkeit). Der brasilianische Crioulo und der venezolanische Llanero sind mit dem Criollo eng verwandt, da sie sich aus ähnlichen spanischen Tieren entwickelt haben. Von der typischen Criollo-Form unterscheiden sie sich heute aber sehr deutlich.