CSFR-Warmblut (Tschechisches Warmblut)

 
CSFR-Warmblut (Tschechisches Warmblut)

Herkunft Tschechien

Stockmaß

 

Charakter

   

schwankend von 158 bis 172 cm

 

 

Verwendung Als Freizeitpferd der besseren Klasse geeignet, oft gutes Springvermögen Beschreibung Je nach Zuchtrichtung und Verwendungszweck drahtiges Blutpferd bis massiger Karossier. Den Sportpferden sind allgemein folgende Merkmale eigen: gefälliger Kopf, oftmals leicht arabisiert; Hals genügend lang, nicht immer ideal geformt. Schulterpartie, Rumpf und Kruppe von genügender Korrektheit Lind Substanz, Harmonie der Linien oft mangelhaft. Fundamente je nach Aufzucht und Abstammung leicht bis schwer, dabei manchmal unkorrekt und mit Aufzuchtfehlern behaftet. Hufe oft vernachlässigt oder weich. Alle Farben außer Schecken. Im Gebiet der früheren Tschechoslowakei züchtete man seit Jahrhunderten zahlreiche Pferderassen. In Böhmen fanden vermehrt schwere Typen Verbreitung, während man sich in der Slowakei an den leichteren ungarischen Rassen orientierte. In Mähren bevorzugte man unter dem Einfluss orientalischer Hengste (Shagya, Araber) leichtere Typen. Zeitweise fanden auch gewagte Kreuzungsexperimente statt, die sich einzig an der Zweckmäßigkeit orientierten und die Zucht nachhaltig schädigten. Seit den 60er Jahren erfolgte eine Umstellung auf ein vielseitiges, mittelrahmiges und leistungsfähiges Warmblut, wobei Hengste der deutschen Rassen sowie der alten, bewährten k.-u.-k.-Rassen Furioso, Gidran etc. und Vollblüter zum Einsatz kamen.