Damensitz

Damensitz

Der Damensitz wird auch Seitsitz genannt.
Die Reiterin sitzt auf einem speziell für den Damensitz konstruierten Sattel. Ihre beiden Beine bleiben auf der Linken Seite des Pferdes, der linke Fuß ruht im Steigbügel, der rechte Oberschenkel wird vom Sattelhorn gehalten.
Da nun die Hilfen des rechten Schenkels fehlen, wird dieser durch eine lange Gerte ersetzt.
Die für das Reiten im Damensitz genutzten Pferde sind speziell dafür geschult und werden im Galopp meist auf der rechten Hand geritten.
Bis zum Ende des ersten Weltkriegs war der Damenstitz üblich, was sicherlich auch mit der langen und voluminösen Kleidung zu tun hatte.