Camargue Pferd - Deckhengste - 0 Anzeigen

Camargue Pferd

Eine Herde Camargue Pferde galoppiert durch das Wasser

Äußere Merkmale

Das Camargue Pferd zeigt alle Eigenschaften von einem auf Leistung und Charakter gezüchteten Arbeitspferd. Der Kopf von dem Warmblut ist groß mit breiter Stirn und ausdrucksvollen Augen und sitzt auf einem kräftigen, tief angesetzten Hals. Die Schultern der Rasse sind kurz und steil, der Rücken kurz und die Kruppe leicht abgeschlagen.

Noch heute leben die Camargue Pferde halbwild in den französischen Sumpfgebieten

Weitere Kennzeichen von dem Camargue-Pferd sind die kräftigen Beine, die steilen und kurzen Fesseln und die flachen Hufe. Das Camargue Pferd erreicht eine Größe von 1,35 bis 1,50m und kommt ausschließlich als Brauner oder Rappe geborener Schimmel vor.

Herkunft von dem Camargue Pferd

Den Ursprung haben die Schimmel in der französischen Region Camargue, die gleichzeitig auch Namensträger dieser übrigens sehr alten Pferderasse ist. Schon zu Zeiten von Julius Cäsar war dieses widerstandfähige Warmblut sehr geschätzt und stammt vermutlich von den vorgeschichtlichen Pferden ab, deren Überreste im 19.Jahrhundert bei Solutré entdeckt wurden.

Arbeitswillen, Wendigkeit und Reaktionsvermögen sind beim Viehhüten gefragt

Viel später erst kreuzte man Berber und orientalische Pferderassen in das Camargue Pferd ein. Heutzutage ist es als Arbeitspferd der französischen Guardians unverzichtbar und seit 1968 als eigenständige Rasse anerkannt mit einem Zuchtbuch. Traditionell lebt die Pferderasse auch heute noch halbwild und fast völlig abgeschlossen von fremden Einflüssen in den Sumpfgebieten der Camargue und den Schotterebenen der Crau. Hier werden sie jährlich zusammengetrieben, um geimpft und gebrannt zu werden. Dabei werden die arbeitstauglichen Junghengste aussortiert.  

Guardian mit seinem Camargue Pferd beim Hüten einer RinderherdeCharakter und Einsatzbereich der Schimmel

Die Camargue-Pferd gilt als selbstständig, zäh, robust und genügsam und zeigt mit Eigenschaften wie Arbeitswillen und Leistungsbereitschaft einen ausgezeichneten Charakter. Durch seine Kraft, Reaktionsvermögen und Wendigkeit wird die Rasse auch heute noch hauptsächlich als Arbeitspferd zum Rinderhüten in den weiten Weidelandschaften eingesetzt.

Seine Ausdauer und sein ausgezeichnetes Regenerationsvermögen macht es aber auch zu einem ausgezeichneten Distanz- und Wanderreitpferd. Als Fahrpferd sowie beim Freizeitreiten und Dressurreiten findet das Camargue Pferd durch seine schnelle Auffassungsgabe und sein ausgezeichnetes Wesen ebenfalls Verwendung.

Camargue Pferde eignen sich hervorragend zum Rinderhüten