Garrano - Deckhengste - 0 Anzeigen

Garrano (Minho)

Garrano_Im_Galopp_Pferderennen_Feld_Bewegung_930966_L

Äußere Merkmale

Es ist die am häufigsten auftretende Ponyrasse Portugals, die auf den fruchtbaren Bergweiden der Provinzen Garrano do Minho und Tras os Montes lebt, in den nördlichen Gebirgstälern des Flusses Sor. Das leichtrahmige Pferd mit dem ausgezeichneten Körperbau ist ein naher Verwandter des Sorraias, das ebenfalls eine bodenständige Rasse der iberischen Halbinsel ist und sich entlang der Grenzen mit dem Garrano – auch Minho genannt  - mischte. Durch sehr viele Einkreuzungen mit arabischen Pferden hat das Pony sein „primitives“ Aussehen verloren und kennzeichnet sich heute mit einem leicht konkaven Kopfprofil aus, mit großen Augen seitlich der breiten Stirn und kleinen Ponyohren. Der gerade, kräftige Hals geht in eine steile Schulter über und in eine tiefe, breite Brust. Das Fundament von dem Garrano ist klar mit stabilen Gelenken und harten Hufen und die abfallende Kruppe ist gut bemuskelt mit einem tiefen Schweifansatz. Meistens treten edle Dunkelfüchse auf in einer Größe von 102cm – 132cm, aber es gibt auch Braune und Rappen mit typisch üppigem Langhaar.

Kopf_Minho_Pony_vor_Landschaft_Weide_Feld_Sonne_Herbst_17311665_kl

Herkunft des Minho

Auf Höhenmalereien aus dem Paläolithikum hat man Pferde entdeckt, die dem Garrano sehr ähnlich sehen. Diese fast unveränderte historische Rasse hat mit dem Sorraias gemeinsame primitive Ahnen wie dem Tarpan und wahrscheinlich dem Asiatischen Wildpferd und beide hatten großen Einfluss auf die Entwicklung des Spanischen Pferdes. Sie und andere iberische Primitivpferden waren aber auch von nordafrikanischen Pferden geprägt, da bis zur letzten Eiszeit die Landesbrücke zwischen Spanien und Afrika existierte. Somit sind viele iberischen Pferderassen wie Andalusier, Lusitano, Alter Reál, Asturcon, Pottok, etc. eigentlich nur verschiedene Zweige ein und desselben Stammes, die sich aber in Typ und Größe abhängig von den  jeweiligen Lebensbedingungen entwickelten. Ebenso sind italienische Bardigianos, französische Mérens und Landais, sowie die britischen Primitivponys zu nennen.

Charakter und Einsatzbereich

Der außerordentlich zähe Minho besticht durch seine Stärke, Trittsicherheit und Härte und ist ein geschätztes Reit- und Packpferd. Hochwertige Garranos sind eine Besonderheit der berühmten Pferdemärkte von Vila Real und Famalicao, wo sie früher an traditionellen Rennen teilgenommen haben.

pfcms://gsid/pferdede01.c.8296107.de