Hannoveraner - Deckhengste - 0 Anzeigen

Hannoveraner

Hanoveraner als Freizeitpferd

Äußere Merkmale

Der Hannoveraner stellt zahlenmäßig die bedeutendste Rasse der Reitsportpferde Europas dar. Das Warmblut im Rechteckformat wird bis zu 1,65 m groß. Die Pferde erkennt man an ihrer plastischen Bemuskelung, dem deutlichen Geschlechtsausdruck und an ihrem muskulösen und langen Hals. Der Hannoveraner verfügt über ein exzellentes Gangwerk, wird aber nicht sehr schnell. Mögliche Farben sind Fuchs, Braun, Rappe und Schimmel. 

Herkunft der Sportpferde

Die Anfänge der gezielten Hannoveranerzucht gehen zurück bis ins 16. Jahrhundert. Damals wurden die Pferde in Landwirtschaft und Militär eingesetzt und bildeten die Existenzgrundlage vieler Bauern. Bereits zu dieser Zeit zogen Züchter spanische Rassen zur Zucht heran. Mit der Gründung des Landgestüts Celle im Jahre 1735 ging die Einführung der zentralen Registrierung von Bedeckungen und Abfohlungen einher. Durch die Veredlung mithilfe der Einzucht von Vollblütern und englischen Halbbluthengsten wurde das Zuchtziel Kutsch- und Militäreignung und später der Reitsporteignung verfolgt.

Hannoveraner sind für das Dressurreiten sehr begabt

Heute wird kaum mehr Englisches Vollblut zur Veredlung verwendet, da das Pferd sonst droht zu leicht zu werden. In den letzten Jahrzehnten entwickelte sich der Hannoveraner zur erfolgreichsten Reitpferdezucht in den Disziplinen Dressur und Springen. Dabei nimmt der Standort Hannover weiterhin die Spitzenposition in der Zucht ein. Stuten und Hengste der niedersächsischen Rasse müssen mehrere Selektionsstufen durchschreiten um zur Zucht zugelassen zu werden.

Charakter und Einsatzbereich

Hannoveraner gelten als besonders intelligent, nervenstark, mutig, einsatz- freudig sowie lernfähig und verfügen über ein hohes Leistungsvermögen. Diese Eigenschaften ermöglichen den Einsatz der edlen und rittigen Pferde im Reitsport. Schon früh findet eine Schwerpunktverlagerung zu einer bestimmten Disziplin wie Dressur oder Springen hin statt. Aber auch im Vielseitigkeitssport verzeichnen die Sportpferde Erfolge. Des Weiteren ist diese Rasse sensibel und ausgeglichen, umgänglich und unkompliziert, aber auch temperamentvoll. Vor der Veredlung wurden Hannoveraner als Helfer in der Landwirtschaft eingesetzt, danach folgte der Einsatz im Militär.