Russisches Kaltblut - Deckhengste - 0 Anzeigen

Russisches Kaltblut

Äußere Merkmale

Als praktisches Kaltblut im Wirtschafstyp zeigt die als Russisches Kaltblut anerkannte Pferderasse alle Merkmale von einem eleganten Arbeitspferd. Der trockene, ansprechende Kopf mit langen Ohren und kleinen Augen sitzt auf einem breiten, muskulösen und hoch aufgesetzten Hals, der einer langen, schrägen Schulter entspringt.

Vor dem Gespann als Fahrpferde machen sich die Russischen Kaltblüter gut

Der kurze Rücken von dem Kaltblut ist breit und etwas weich und geht in eine lange, breite und muskulöse Kruppe über. Das Fundament ist schwer und stark bemuskelt mit genügend Breite und Tiefe. Weitere Kennzeichen der Kalblüter sind die breite Brust, die kurzen und stabilen Gliedmaßen mit wenig Behang und das volle Langhaar. Bekannt als Russisches Kaltblut erreichten Pferde dieser Rasse typischer Weise eine Größe von 1,45 bis 1,55m. Häufige Farben sind Braun und Fuchs, es können aber alle Grundfarben vorkommen.

Herkunft von dem Kaltblut

Die als Russisches Kaltblut bekannte Pferderasse hat ihren Ursprung in der Ukraine. Dort entstand im 19.Jahrhundert aus der Kreuzung von einheimischen Pferderassen mit Ardenner, Brabanter und Percheron die neue Kaltblutrasse. Die Einkreuzung von Orlow-Traber machte die Kaltblüter eleganter und aktiver und legten schließlich den Typ fest. Unter dem Namen Russischer Ardenner war diese Pferderasse als elegantes und robustes Arbeitspferd bis ins 20.Jahrundert weit verbreitet.

Kräftig und leistungsbereit: Russisches Kaltblut

Der erste Weltkrieg und die Oktoberrevolution führten schließlich zu einem starken Rückgang der Zucht und das Kaltblut war zwischenzeitlich vom Aussterben bedroht. Erst seit 1937 existiert wieder eine Reinzucht und  seit 1952 ist die Pferderasse offiziell als Russisches Kaltblut anerkannt und es existiert ein Zuchtbuch.

Charakter und Einsatzbereich

Pferde der Rasse Russisches Kaltblut gelten als freundlich, anspruchslos, langlebig, anpassungsfähig und ruhig. Durch die hohe Leistungsbereitschaft und Zugstärke wird das Kaltblut auch heute noch vor allem als Arbeitspferd in der Forst- und Landwirtschaft eingesetzt. Seine Nervenstärke und Gutmütigkeit machen es aber auch zu einem guten Partner beim Freizeitreiten. Aber auch als Kutschpferd findet er durch seine guten Grundgangarten Verwendung.