Deutsches Reitpferd

 
Deutsches Reitpferd

Herkunft Hauptzuchtgebiet Deutschland - Beliebtes Sportpferd in Europa, Nord- und Südamerik
Stockmaß 160 bis 170 cm
Charakter Guter Charakter, handliches Temperament
Verwendung Für den Hochleistungssport wie den Freizeitsport hoch veranlagt Besonderheiten Schwungvolle, raumgreifende, elastische Bewegungen in allen Gangarten Beschreibung Großliniges, edles, harmonisches Warmblutpferd. Ausdrucksvoller, trockener Kopf, großes Auge, wohlgeformter, mittellanger Hals mit guter Ganaschenfreiheit. Große, schräg gelagerte Schulter, markanter Widerrist, kräftiger, mittellanger Rücken, ausreichende Gurtentiefe, lange, kräftige bemuskelte Kruppe. Trockenes Fundament, kräftige Gelenke, gesunde, wohlgeformte Hufe, volles Langhaar. Vorwiegend Braune, Füchse, Rappen, Schimmel.

Das Deutsche Reitpferd ist das Ergebnis der durch den letzten Krieg ausgelösten Veränderungen in den deutschen Pferdezuchtgebieten in deren Folge sich die bis dahin gegeneinander abgegrenzten Zuchtgebiete öffneten. Nur der Sport benötigte noch Pferde. So stellte sich den Züchtern die Notwendigkeit, ein Leistungspferd für den Sport in einem möglichst einheitlichen Typ zu züchten. Als modernes Sportpferd ist das Deutsche Reitpferd die Verbindung bewährter bodenständiger Stämme mit veredelndem Fremdblut, d. h. Araber, Vollblut, Trakehner, und das Produkt einer systematischen Selektion innerhalb der eigenen Zucht. Dieser Entwicklung entsprach die Deutsche Reiterliche Vereinigung mit der offiziellen Einführung "Deutsches Reitpferd" am 1.1.73 und der Formulierung eines gemeinsamen Rahmenzuchtziels im April 1975. Doch bleibt es allen Zuchtverbänden freigestellt, innerhalb des Rahmenzuchtziels ein eigenes Zuchtprogramm und Zuchtziel festzulegen und die Brandzeichen beizubehalten.