Die Geschichte des Pferderennsports

Die Geschichte des Pferderennsports

Eine kleine Stadt mit mehr Pferden als Einwohnern, hier liegt die Wiege des Galopprennsports: New Market, im County Suffolk im Osten Englands. Noch heute bezeichnet sich das Städtchen selbst als die „Welthauptstadt des Pferdesports“.

Bereits vor knapp 400 Jahren, 1622, fand das erste dokumentierte Pferderennen in New Market statt. Am 18. März dieses Jahres traten zwei Adlige, Lord Salisbury und der Marquis von Buckingham, gegeneinander an. Ein solcher Zweierwettkampf war in dieser Zeit durchaus üblich. Diese beiden Herren hatten jedoch nichts mit der eigentlichen Begründung des Pferderennsports in New Market zutun. Diese wurde durch den damaligen englischen König, Charles II, initiiert. Noch heute trägt die Rennbahn Rowley Mile den Namen des Lieblings-Pferdes des Königs, Old Rowley. 1671 gewann der König mit diesem Pferd ein Rennen in New Market. Heute gehört Rowley Mile zu den bekanntesten Rennbahnen in ganz England. Vom Frühling bis zum Herbst werden auf der 2.000 Meter langen Bahn regelmäßig Galopprennen ausgetragen.

Spannung beim Pferderennsport

Es ist wohl nicht verwunderlich, dass man neben der Rennstrecke noch viele weitere Institutionen findet, die New Market als „Welthauptstadt des Pferderennsports“ ausweisen. So steht in der kleinen Stadt zum Beispiel das Museum für die Geschichte des englischen Galopprennsports. Außerdem ist ein bekanntes Vollblut-Zuchtgestüt in New Market angesiedelt.

Pferderennsport in Europa

Das erste große europäische Pferderennen fand in Deutschland statt. Am 10. August 1988 starteten die Teilnehmer des Rennens auf der Rennstrecke zwischen Bad Doberan und dem Ostseebad Heiligendamm. Diese gilt noch heute als die älteste Pferderennbahn Europas. In Baden-Baden befindet sich die international wohl bekannteste Rennbahn Europas. Hier wurden vermutlich auch die ersten Pferdewetten in Europa abgeschlossen. Der Franzose Jacques Bénazet war Pächter einer Spielbank und rief gemeinsam mit seinem Sohn 1858 das erste Pferderennen in Baden-Baden ins Leben um den Gästen des Kurortes neben Theateraufführungen und seinem Casino noch weitere Attraktionen bieten zu können; alle Infos zu Pferdewetten gibt es hier.

Pferderennsport heute

Heute gibt es drei Kategorien an Galopprennen. Die Sprintrennen gehen über eine Strecke von 1000 bis 1200 Metern, die Meiler über 1600 bis 1800 Metern und die so genannten Steher, die Pferde die die längsten Strecken bewältigen, nehmen an Rennen über eine Distanz von bis zu 3200 Metern teil. Vor dem Rennen werden die Pferde durch das sogenannte Handycapsystem klassifiziert. Dieses System bewertet die Stärke und Leistungsfähigkeit eines Pferdes und legt so fest, wie hoch das Gewicht ist, das es während dem Rennen zu tragen hat. Starke, leitungsfähige Pferde müssen ein höheres Gewicht tragen um die Chancen der schwächeren Pferde auszugleichen. Auf diese Weise soll es ermöglicht werden, dass die reine Laufleistung der Pferde bewertet wird.