Dülmener

 
Dülmener

Herkunft Deutschland
Stockmaß 125 - 140 cm
Charakter Mittelgroßes Wildbahnpferd, überwiegend Falben und Dunkelbraune, genügsam, ausdauernd und langlebig
Verwendung Kinderreitpferd, Familienpferd, Wanderreitpferd für Jugendliche und leichte Erwachsene Besonderheiten Gangarten: Schritt, Trab, Galopp (in der Literatur Veranlagung zum Pass erwähnt) Gangmechanik

taktrein,raumgreifend,rund,guter

 Schub aus der Hinterhand

 
Beschreibung Das Exterieur der Dülmener ist einfach, doch ansprechend. Klare Beine mit harten Hufen, ein kräftiger Rumpf mit guter Schulter und Kruppe, mittellanger Hals; typischer Ponykopf. Drei Farbschläge (Gelb-, Graufalb, Torfbraun) herrschen vor, die auf Wildpferdeahnen hinweisen. Weiße Abzeichen selten und sehr klein, häufig Aalstrich und Zebrierung als typische Merkmale primitiver Pferde. Das Leistungsvermögen der Dülmener ist groß, sie geben gute Reit- und Fahrpferde ab, die mit anderen, edleren Rassen sportlich konkurrieren können. Der Merfelder Bruch nahe Dülmen ist eine urtümliche Moorlandschaft im Besitz der Herzöge von Croy. Bereits 1316 werden die »Wildpferde« des Bruchs urkundlich erwähnt. Die Erhaltung des Wildgestüts um 1850 ist Herzog Alfred von Croy zu verdanken, der einen Restbestand von rund 20 Pferden auf seinem Land eingattern ließ. Sie bildeten den Grundstock für die heutige Herde von rund 200 Tieren. Die Dülmener stellen Deutschlands einzige echte Primitivpferde dar, die auf Wildpferdeahnen zurückgehen und völlig natürlich gehalten werden. Erst ab 1944 konzentrierte man sich auf die Erhaltung des Wildpferdecharakters. 1957 kaufte die herzogliche Verwaltung im polnischen Gestüt Popielno den Konikhengst NugatXII, derbis 1963 aufgestellt wurde und die Zucht wesentlich beeinflusste. Alljährlich findet am letzten Samstag im Mai im Merfelder Bruch das traditionelle Einfangen der Junghengste statt, die an private Käufer versteigert werden.