Durchfleck/Druckstellen

Durchfleck/Druckstellen

Weißhaarige Sprenkel im Fell als Folge einer ausgeheilten Druckstelle.
Druckstellen und Scheuerungen auf der Hand eines Pferdes werden verursacht durch das Sattel- und Zaumzeug, durch Stallhalfter, Schweifriemen, Vorderzeug oder das Geschirr.
Satteldruck entsteht, wenn z.B. die Satteldecke verschmutzt ist, der Sattel nicht passt oder verrutscht, weil der Reiter nicht nachgegurtet hat. Durch Sitzfehler kann ein beginnender Druck noch verstärkt werden.
Gurtendruck wird durch verschmutzte, verdrehten oder flasch angelegten Sattelgurt hervorgerufen.
Am Kopf eines Pferdes können Scheuer- oder Druckstellen entstehen, wenn die Leder- und Metallteile des Zaumzeugs zu eng verschnallt sind oder nicht richtig sitzen.
Auch ein Kumt, das nicht gut verpasst ist, reibt, ebenso z.B. ein schlechtsitzender Longiergurt und alle beschädigten und rissigen Lederteil, die direkt auf der Haut des Pferdes aufliegen.
Druckstellen schwellen oft an, ohne dass sich die Haut öffnet. Die Schwellung lässt sich meist durch kühlende, entschwellende Salben beheben.
Bachtet man einen geschlossenen Druck nicht, können bis zu handtellergrosse, offene und sehr schmerzhafte Wunden entstehen. Aufgeriebene Hautstellen sollten nur mit einer vom Tierarzt verordneten Heilsabe behandelt werden. Selbstverständlich darf ein Pferd dann nur so gearbeitet werden, dass die geschädigte Haut dabei frei bleibt. Vor allem in der Sattellage und am Widerrist bleiben meist Narben zurück, die man bei farbigen Pferden an den weissen Fellstellen erkennt.