Eiweißunterversorgung

Eiweißunterversorgung

Die meisten Eiweißstrukturen des Körpers befinden sich in einem ständigen Auf- und Abbau, wobei sich die Geschwindigkeit der Auf- und Abbauvorgänge in den verschiedenen Zelltypen und Bluteiweißbestandteilen des Körpers unterscheiden.
Die Leberzellen weisen einen schnellen Umsatz auf und entsprechend treten die Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit des Körpers und Leberschädigung schneller ein (was in der Praxis aber oft nicht erkannt sonder als "Nichtwollen" fehlinterpretiert wird), als der später eintretende sichtbare und leicht erkennbare Verlust an Muskelmasse.
Der Körper verfügt über Schutzmechanismen und entsprechend werden Anpassungsvorgänge aktiviert, die bei länger anhaltender Eiweißunterversorgung bzw. Mangel an essentiellen Aminosäuren den Bestand lebenswichtiger Organe und Funktionen auf Kosten weniger wichtiger nach Möglichkeit erhalten.
Eiweißmangel macht sich negativ bemerkbar auf die Fortpflanzungsfähigkeit, Wachstum, Muskulatur, Sklettfestigkeit, Bindegewebesubsstanz, Wundheilung und allgemein auf die gesamte Wiederstandsfähigkeit des Körpers