Equestrian Summer Circuit in Wiener Neustadt

Equestrian Summer Circuit in Wiener Neustadt

Startschuss – die Jungpferde eröffneten Equestrian Summer Circuit 2011

Am Dienstag, den 05. Juli startete das zwei Wochenende, zwölf Turniertage und eine Gesamtdotation von 120.000,- Euro umfassende Springturnier, zu dem Familie Steinbrecher vom 05.-10. Juli und 12.-17. Juli in die Wiener Neustadt einlud. Eröffnet wurde das Spektakel mit den Jungpferdeprüfungen und den Eröffnungswettbewerben für alle NachwuchsreiterInnen. Über 1,15 führte der Parcours der fünfjährigen Jungpferde, bei denen elf der 26 gestarteten am ersten Rang gewertet wurden. Equestrian Summer Circuit in Wiener NeustadtAuch die frischgebackene Wiener Landesmeisterin Julia Bieler mit ihren beiden selbstgezüchteten und selbstausgebildeten Nachkommen ihres Spitzenhengstes „Lapollo“ – der Wallach „Lapolero“ und der in Belgien gekörte Hengst „Lagraferno“ konnte sich platzieren. Bei den Sechsjährigen konnten neun der 22 Pferd-Reiter-Paare den 1,25 Spring-Parcours fehlerfrei beendenund sich somit eine Platzierung sichern. Den Abschluss des Springturniers am ersten Tag machten die siebenjährigen Nachwuchsrösser. Von den 15 TeilnehmerInnen blieben am Ende fünf ohne Fehler, unter ihnen auch der Linzer Hausherr Helmut Morbitzer, der den gewaltig springenden Cassini I-Sohn „Caruso 416“ vorstellte. Morbitzer HelmutEs folgte im Ablauf die Eröffnungsprüfung der Junioren Tour, ein Zweiphasenspringen und zum Abschluss des Tages absolvierten die U25-ReiterInnen eine Zweiphasenspringprüfung. (Foto re.: Julia Bieler, Foto li.: Helmut Morbitzer)

Starker Sport, sommerliches Wetter und strahlende Sieger bei den Youngsters

Die ersten drei Prüfungen standen wieder im Zeichen der JungpferdeTouren. Den fünf-, sechs- und siebenjährigen Stars von morgen wurden optimale Bedingungen geboten und die Zuschauer konnten talentierte Jungpferde bewundern, die sich schon jetzt mit sensationeller Springmanier, Vermögen und der notwendigen Vorsicht am Sprung auszeichnen. Der Spring-Parcours der fünfjährigen Nachwuchscracks war wieder 1,15 Meter hoch, nur deutlich länger und technischer. Dennoch blieben von 26 TeilnehmerInnen 14 ohne Fehler, die sich allesamt am ersten Rang platzierten. Um 10 Zentimeter erhöht wurde im Anschluss der Parcours für die sechsjährigen Springpferde, wo 16 der 22 Gestarteten ohne Fehler blieben. Insgesamt 15 siebenjährige Pferde gingen in der dritten und letzten Youngester Tour an den Start, sieben von ihnen meisterten den 1,35 Parcours mit Bravour und ohne Fehler. Es folgten im weiteren Ablauf die Junioren sowie die U25 Tour.

Sebastian Haas Opening Sieger der Big Tour – Julia Bieler entzückte mit Glanzrunde

Großartiger Springsport wurde am heutigen dritten Turniertag geboten und glorreiche Sieger gefeiert. Kein Weg führte im Eröffnungsspringen der Kleinen Tour an Sebastian Haas vorbei. Haas SebastianDer Deutsche setzte im Sattel seines genial mitkämpfenden Holländer-Wallachs „Udo 41“ auf volles Risiko. Zu den großen Favoriten in der Mittleren Tour zählte der Steirer Christian Nussmüller mit seinem wendigen Fuchswallach „Escorial 111“, doch als vorletzte Reiterin kam die amtierende Landesmeisterin Julia Bieler mit ihrer flinken „Lady Touch“ in die Bahn und legte eine Runde hin, die an Speed, Wagemut und Entschlossenheit die Hundertprozent-Marke bei weitem überschritt und mit einem fulminanten Sieg belohnt wurde. Mit dem Opening der Big Tour folgte das erste große Highlight am Programm. In diesem 1,45 Meter hohen Springen konnten am Ende zehn Nullfehlerritte bewundert und ein wieder erfolgreicher Sebastian Haas als freudestrahlender Sieger des Big Tour Openings gefeiert werden. Den Abschluss des Tages bildeten das Junioren Spring-Turnier, gefolgt von der Finalprüfung der U25-Tour. (Foto re.: Sebastian Haas)

Thomas Frühmann und „The Sixth Sense“ – die Überflieger!

In erneut bestechender Form präsentierte sich das Duo Sebastian Haas und der kogeniale zehnjährige Numero Uno-Sohn „Udo 41“ und spielte in diesem 1,25 Meter hohen Springen einmal mehr seine Stärke aus und flog zum bereits dritten Sieg an diesem Wochenende. In der Medium Tour schlug wieder die nicht zu bremsende Julia Bieler zu. Der folgende souveräne Triumph in der Big Tour von Fruehmann ThomasThomas Frühmann war eher weniger überraschend, sorgte aber dennoch für enorm große Freude im heimischen Lager. Das Opening der Elite Tour ging schließlich an Alexandra Sixt, die ihre Holsteiner-Stute „Lillifee“ cool und engagiert über den Parcours pilotierte. (Foto li.: Thomas Frühmann)

Urs Fäh (SUI) holte Steinfeld Trophy

Doch zunächst ging es mit den Jüngsten unter dem Sattel und den Finalprüfungen der Jungpferde Touren am Samstag weiter. Platzierten sich alle fehlerfrei gebliebenen in den ersten Teilwettbewerben noch ex aequo am ersten Rang, so wurden die Finales aller drei Altersklassen mit einem Stechen entschieden. On Top waren am Ende Marian Stangel (SVK) mit „Afrika“ (v. Converter), Monika Stangelova (SVK) mit der Stute „Legendina“ (v. Certoon) und „PM Jumping Lady“ (v. Jaguar Mail), vorgestellt von Balsz Horvarth (HUN). Einfach unschlagbar unterwegs waren Sarka Capkova (CZE) und ihr 14-jähriger Holsteiner „Chester 91“ im zweiten Teilwettbewerb der Elite Tour. Zweiter wurde Judith Hönle (GER) mit ihrem achtjährigen Oldenburger. Bei der letzten Entscheidung am Samstag, einer Standardspringprüfung über 1,40 mit einmaligem Stechen, ging es um die Steinfeld Trophy. Der Schweizer Faeh UrsUrs Fäh hatte die Nase vorn im Sattel seines elfjährigen „Tennessee IX“, doch der Salzburger Stefan Eder mischte mit dem erst siebenjährigen Fuchswallach „Axel 7“ gehörig mit und wurde Zweiter. (Foto re.: Urs Fäh)

Barbara Belousek triumphierte beim ersten der beiden Championate

Eine internationale Standardspringprüfung über 1,40 Meter eröffnete den Finaltag des ersten Turnierwochenendes beim Equestrian Summer Circuit in Wiener Neustadt. Barbara Belousek gelang auf ihrem schnellen und wendigen Fuchswallach „Esprit D’E.T.“ eine phänomenale Runde, die einfach nicht mehr zu schlagen war. Da hatte auch das haushohe Favoritenpaar und die zweifachen Sieger der Mittleren Tour, Julia Bieler und „Lady Touch“ das Nachsehen und reihten sich am zweiten Platz ein. Am dritten Rang platzierte sich der Ungar Zoltan Czekus mit „Karina“. Heimischer Doppelsieg auch im Small Tour Finale: Christian Nussmüller vor Simon Johann Zuchi. Barbara Belousek kürte sich zu Championats-Siegerin auf ihrem 13-jährigen Schimmelwallach „Renwood MD“.

Belousek Barbara

Das Finale der Elite Tour ging an Tobias und Delphine Kristofics-Binder. Tobias legte mit der erst siebenjährigen Hannoveraner-Stute „Laracalla“ eine fulminante Runde vor. Seine Schwester Delphine sprang mit ihrer gerade den Youngsters entwachsenen Fuchsstute „Fairytale 3“ auf den zweiten Platz. (Foto li.: Barbara Belousek - alle Fotos von Miriam Tilli)