Gibt es wirklich nur blaue und braune Pferdeaugen?

Gibt es wirklich nur blaue und braune Pferdeaugen?

Hellblaues Pferdeauge bei dunkler Mähne und hellem FellDie meisten Pferde haben kastanienbraune bis schwarze Augen, da die Iris der Pferdeaugen dunkel pigmentiert ist. Einige weisen auch ein helleres Braun auf, wie z.B. Halfinger sowie Palominos, Falben und teilweise Füchse. Es gibt aber auch Pferde mit noch helleren Augen.

Oft sind die Pferdeaugen blau bei der Blesse namens Laterne Zum Beispiel wenn eine Blesse im Gesicht des Pferdes über die Augenpartie verläuft oder es Gene in sich trägt, die das gewünschte Augenmerkmal aufweisen. Bei der Rasse Paint Horse treten je nach Zuchtziel bei der Fellfarbe „Sabino“ hellblaue oder braune Augen auf, während der Augenbereich dabei nicht zwangsläufig hell sein muss.

Pony Schecke mit klaren lichtblauen PferdeaugenPferde können auch graue, gelbe, grüne, dunkelblaue sowie violette Augen haben – aber nur ganz, ganz selten. Grau, gelb und grün sind hellere Nuancen des gewöhnlich braunen Pferdeauges. Grüne kommen größtenteils bei champagnerfarbenen Pferden vor. Blaue und violette Pferdeaugen sind meist nicht deutlich zu erkennen, da die Farbe so dunkel ist, dass das Auge komplett schwarz erscheint ohne klaren Unterschied zwischen Iris und Pupille.

Warum gibt es unterschiedliche Pferdeaugen? 

Zurückzuführen ist das Vorkommen von anders farbigen Pferdeaugen also auf verschiedene Scheckungsgene aber auch auf schwächere Formen des Albinismus (= Unfähigkeit der Zellen, Farbstoffe zu bilden) und des Leuzismus (= Fehlen der farbstoffbildenden Zellen).

Lichtempfindlicher durch blaue Pferdeaugen: ein Albino in der Fellfarbe Cremello

Es gibt zum Beispiel blauäugige Albinos mit der Fellfarbe Cremello. Sie haben in der Regel keine gravierenden Sehbehinderungen, sie aber lichtempfindlicher. Anders dagegen Tigerschecken, die für das Gen der Schecken reinerbig sind: sie sind leider nachtblind. 

Schecke der Rasse Paint Horse mit hellblauen Augen

Pintos können je nach Lage der Flecken und Art der fehlenden Pigmentierung hellblaue, graublaue bis normalfarbene Pferdeaugen haben, manchmal auch zwei verschiedene Augenfarben.

Dieses Paint Horse Fohlen hat ein sehr helles bis weißes Auge

Häufig sieht man bei Schecken auch das sogenannte Birkauge, was entsteht, wenn sich das Bindegewebe im Iristroma verdichtet und weiße Flecken bildet. Diese Mehrfarbigkeit der Augen tritt bei Pferden oft in der Blau-Braun-Kombination auf. Erfassen die Flecken die Iris komplett und scheint das gesamte Pferdeauge weiß zu sein, spricht man von einem Glasauge, was selten vorkommt: Diese Pferdeaugen der Schecke sind dann vollkommen unpigmentiert, die Iris ist weiß bis ganz blass hellblau gefärbt bei blauer Pupille.

Häufig beim Appaloosa ist das sogenannte MenschenaugeDas Menschenauge beim Pferd

Bekannter und bei einigen Rassen sogar gewünscht ist das Fischauge, das ähnlich dem Glasauge an der Iris weiß bis hellblau ist, jedoch eine normal dunkel gefärbte Pupille aufweist. Paint Horses, Tinker und Falklandponys haben oft solche Augen.

Ganz anders ist das sogenannte Menschenauge: der Ring um die Iris ist weiß, das Pferdeauge aber in einem satten Braun. Sehr häufig tritt diese Augenfarbe bei Appaloosas auf aber auch bei anderen Pferderassen.

thumbnail
hover

Winterfell - wachsen lassen oder vorbeugend scheren?

Macht das Scheren der Pferde Sinn? Welche Vorteile gibt es und mit welchen Nachteilen ist zu rechnen? Wir geben einen kurzen Überblick über die Hintergründe und die gängigsten Schnitte.

thumbnail
hover

Pferdehusten - was kann man selber tun?

Neben Lahmheiten gehören vor allem Atemwegserkrankungen zu den häufigsten Krankheiten der Pferde nach der Weidesaison.

thumbnail
hover

Optimale Pferdefütterung bei Allergien

Veränderte Haltungsbedingungen und Umwelteinflüsse führen auch beim Pferd immer häufiger zu Allergien. Diese zeigen sich in der Regel auf unterschiedliche Weise.

thumbnail
hover

Stress beim Füttern? Nein danke!

Auch Pferde leiden unter Stress. Und nicht nur Turniere oder Transporte lösen beim Pferd solche Situationen aus.

thumbnail
hover

Wie man alte Pferde gesund und vital hält

Pferde, die durch richtige Fütterung und artgerechte Haltung und Bewegung 20 Jahre oder älter werden, sind heute keine Seltenheit mehr.

thumbnail
hover

Herbstgrasmilben beim Pferd

Kaum fallen die Temperaturen sind sie wieder das: Herbstgrasmilben, die vor allem bei der Weidehaltung Pferden im Spätsommer und Herbst das Leben auf der Weide schwer machen können.

thumbnail
hover

Insektenschutz fürs Pferd: Fliegenspray & Co.

Kaum steigen die Temperaturen, sind sie wieder da: Plagegeister wie Mücken, Fliegen und Bremsen, welche vor allem Pferdekrankheiten wie Sommerekzem und Augenentzündung auslösen können.

thumbnail
hover

Pferdefütterung während der Weidehaltung

Weidehaltung ist artgerecht und bietet den Pferden viel Bewegung, Licht, Luft, Sozialkontakte und eine ständige Futteraufnahme, das sie für ihre Gesundheit und das allgemeine Wohlergehen brauchen.

thumbnail
hover

Wie man das Alter über die Zähne ermittelt

Wie beim Menschen wechseln auch Pferde ihre Zähne und mit zunehmendem Alter ändern sich Stellung, Form und Farbe.

thumbnail
hover

Pferde richtig anweiden

Bald ist es wieder soweit – die Weidesaison beginnt. Und mit ihr auch eine der heikelsten Phasen des Jahres für die Pferdegesundheit.

thumbnail
hover

Regelmäßige Zahnkontrolle für ein gesundes Pferd

Die Kontrolle ist notwendig, denn nur ein gesundes Gebiss sorgt für gute Kondition, Verdauung, gesundes Fell und eine top Ausstrahlung.

thumbnail
hover

Von Hengst-, Wolfszähnen und anderen Besonderheiten

Ein intaktes Gebiss mit kräftigen, gesunden Zähnen ist wichtig für die Pferdegesundheit. Denn die Zähne müssen Grasbüschel abreißen und die Nahrung gut zerkleinern können.

thumbnail
hover

Futterneid - Wann sollte man eingreifen?

Ihr Pferd ist eines der liebsten und sanftesten auf dem ganzen Hof, tut keiner Fliege etwas zuleide, doch kaum geht es um das Essen, da ist es nicht wieder zu erkennen? Futterneid ist ein sehr oft