Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle

Archiv/verkauft

Anzeigen-ID: #9932270

  • Bild 1 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle
  • Bild 2 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle
  • Bild 3 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle
  • Bild 4 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle
  • Bild 5 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle
  • Bild 1 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle
  • Bild 2 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle
  • Bild 3 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle
  • Bild 4 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle
  • Bild 5 von 5 - Halbinsel Fjörður – Auf den Spuren der Elfen und Trolle

Beschreibung

Auf unserem Weg zur Halbinsel Fjörður reiten wir hoch zur Anhöhe Leirdalsheiði, von wo wir einen wunderschönen Blick über den Fjord Eyjafjörður haben. Auf guten Reitwegen, entlang fast 1.000 m hohen Bergen, mit abwechslungreicher Vegetation, erreichen wir die Schäferhütte von Gil. Hier werden wir eine kurze Rast einlegen, bevor wir in den Fjord Hvalvatnsfjörður hinein reiten. Es kann durchaus sein, dass wir bei schönem Wetter die Insel Grímsey in Richtung Norden entdecken. Kaum sichtbare Torfruinen zeugen von ehemaligem Leben. Heute grasen hier während der Sommermonate mehrere Tausend Schafe in guter Eintracht mit den Elfen! Am Ausgang des Fjordes durchqueren wir den Fluss und gelangen über das Tal Brekkudalur zur Hütte Þönglabakki, welche idyllisch im Fjord Þorgeirsfjörður liegt. Am 2. Tag erkunden wir die Umgebung von Þönglabakki, reiten zu den Elfenstädten, welche stolz unterhalb des Berges Lútur thronen. Nach einem kurzen Halt am Strand von Hvalvatnsfjörður reiten wir den Berg Þorgeirshöfði rauf und gelangen zum geheimnisvollen See Nykurtjörn. Nach dem Mittagessen reiten wir in die Täler Hóls- und Bakkadalur, welche sich westlich von Þönglabakki befinden. Zuerst ist das Tal recht breit und üppig mit Gras bewachsen, flussaufwärts wird es aber enger und steiniger. Am späteren Nachmittag reiten wir zur Hütte zurück um nach einer weiteren Nacht dann wieder zurück nach Grýtubakki zu reiten, wo uns Kaffee und Kuchen erwarten. Daten: 19. Juli 2015 - 23. Juli 2015 11. August 2015 - 15. August 2015