Heunetz, Raufe & Co.

Heunetz, Raufe & Co.

Heufressen in Gesellschaft

Rund 1,28 Kilo kaufähiges Raufutter benötigt ein Pferd pro 100 Kilo Lebendgewicht am Tag, Untergewichtige sogar 1,5 Kilo. Heu ist notwendig in der Pferdefütterung, denn Mikroorganismen in Dick- und Dünndarm sind auf die Zufuhr von rohfaserreichem Futter angewiesen, um den Verdauungsprozess zu aktivieren und kurzkettige Fettsäuren zu entwickeln, die dem Pferd Energie liefern und den Stoffwechsel anregen. In der Natur verbringen Pferde rund 16 Stunden mit der Nahrungsaufnahme. Viele Ställe haben dieses Bedürfnis inzwischen berücksichtigt und bieten ihren Pferden Heu zur freien Verfügung

Heu zur freien Verfügung kommt der natürlichen Nahrungsaufnahme nahe

In Lauf- und Offenställen stehen daher meist Fressstände oder (Rund-)Raufen. Während in Ständen meist nur ein Pferd zum Fressen Platz hat, geht es bei Rundraufen eher nach der Herdenrangordnung, welches Pferd wann und wie lange fressen darf. Für eine kontrollierte Heuaufnahme gibt es automatisierte Raufen, die über einen Sensor das Pferd identifizieren und die vom Besitzer vorgeschriebene Menge Heu herauslassen. Futterplätze im Freien sollten generell gut befestigt, ohne Verletzungsrisiko und am besten überdacht sein. 

Heu_Raufe_Pferde_Fressen_Netz

Wird das Heu lose verfüttert, frisst ein Pferd rund 40 Minuten an einem Kilo. Heunetze, sowie man sie von Pferdetransportern kennt, können das Fressen deutlich verlängern – vor allem wenn es engmaschige sind. Heunetze sind leicht zu füllen und können einfach an jedem beliebigen Ort angebracht werden. Um die natürliche Fresshaltung zu berücksichtigen, sollten die Netze auf Buggelenkhöhe hängen. Viele feste Raufenvarianten haben ebenfalls Netze oder Gitterstange, durch die das Pferd die Halme ziehen muss.

Unser Tipp: Werden über den Tag mehrere kleine Portionen gefüttert, geht weniger Heu durch Zertreten verloren.
Einfach morgens alle Heunetze füllen und bei Bedarf austauschen. 

thumbnail
hover

Optimale Pferdefütterung bei Allergien

Veränderte Haltungsbedingungen und Umwelteinflüsse führen auch beim Pferd immer häufiger zu Allergien. Diese zeigen sich in der Regel auf unterschiedliche Weise.

thumbnail
hover

Stress beim Füttern? Nein danke!

Auch Pferde leiden unter Stress. Und nicht nur Turniere oder Transporte lösen beim Pferd solche Situationen aus.

thumbnail
hover

Pferdefütterung während der Weidehaltung

Weidehaltung ist artgerecht und bietet den Pferden viel Bewegung, Licht, Luft, Sozialkontakte und eine ständige Futteraufnahme, das sie für ihre Gesundheit und das allgemeine Wohlergehen brauchen.

thumbnail
hover

Pferde richtig anweiden

Bald ist es wieder soweit – die Weidesaison beginnt. Und mit ihr auch eine der heikelsten Phasen des Jahres für die Pferdegesundheit.

thumbnail
hover

Hilfe, mein Pferd hustet!

Im Winter und Frühjahr leiden viele Pferde an Atemwegserkrankungen. Scheinbar aus heiterem Himmel fängt ein Pferd an zu husten.

thumbnail
hover

Unersetzlich für die Pferdegesundheit: Heu

Heumangel hat zur Folge, dass die Fresszeit kürzer wird und das Pferd nicht nur mehr Langeweile und ein ausbleibendes Sättigungsgefühl hat, sondern auch mehr Stress.

thumbnail
hover

Qualitatives Heu erkennen

Je größer die Pflanze, desto größer ist auch der Rohfaseranteil, der für die Festigkeit und Stabilität der Stängel sorgt.

thumbnail
hover

Von Gras zu Heu - die Herstellung des grünen Raufutters

Heu ist getrocknetes Gras und ist lange haltbar (1,5 Jahre). Nach Gras ist es das beste natürliche Futter für das Pferd und traditionell als Winterfütterung hergenommen.

thumbnail
hover

Heu, Heulage oder Silage für Pferde?

Im Juni wird bereits das erste Heu geerntet. Oder das gemähte Gras wird nicht auf dem Boden getrocknet, sondern zu Silage verarbeitet. Dann gibt es noch Heulage – ein Produkt zwischen Heu und Silage.