Hilfe für Wildpferde im Donaudelta

Hilfe für Wildpferde im Donaudelta

Das rumänische Donaudelta wurde als einziges Flussdelta der Welt zur Gänze zum Biosphärenreservat erklärt und ist das zweitgrößte Feuchtbiotop Europas. Der Wald von Letea liegt im Nordosten des Donaudeltas. Dieses Gebiet umfasst 2.825 Hektar, viele seltene und besondere Pflanzenarten kommen nur in dieser einzigartigen Landschaft vor. Auch die rumänischen Wildpferde haben hier ihre Heimat!

Wildpferde im Donaudelta

Historische Dokumente belegen, dass die Vorfahren der heutigen Pferdepopulation vor 300 bis 400 Jahren durch die Tataren in den Norden des Donaudeltas kamen und dort heimisch wurden. Nach dem Zusammenbruch der landwirtschaftlichen Kolchosen im Jahr 1989 wurden weitere Tiere von der Bevölkerung im Gebiet freigelassen. Diese Umstände führten zu einem bemerkenswerten Ansteigen dieser von Huzulen geprägten Pferdepopulation.

Vier Pfoten sorgt sich um die Wildpferde in Rumänien

Mit dem wachsenden Tierbestand stieg auch der Bedarf an Futter- und Weideland; die Pferde wanderten immer weiter in den streng geschützten Waldbereich des Biosphärenreservats hinein, wo sie auch Baumrinden und seltene, geschützte Pflanzen fraßen. Schätzungen zufolge lebten 2010 rund 1.500 Pferde in diesem Gebiet. Die Behörden und Umweltschützer sahen darin eine Gefahr für das Reservat und beschlossen, die Pferde zu töten!

Wunderschönes Wildpferd im rumänischen Donaudelta

Die international tätige Tierschutzorganisation VIER PFOTEN reagierte sofort: Durch intensive Verhandlungen mit den zuständigen Personen und Behörden konnte das Töten der Tiere gestoppt werden. In Kooperation mit den Verantwortlichen wurde ein Aktionsplan für die Wildpferde erarbeitet:

1. Da nur eine gewisse Anzahl von Pferden von den bestehenden Ressourcen leben kann, wird die Geburtenrate mittels Verhütung vermindert, um die Tiere langfristig vor Mangelernährung und Hunger zu bewahren.
2. Ein Tierärzteteam von VIER PFOTEN kümmert sich um kranke und alte Pferde.

Unter Tierschutz stehend, werden die Wildpferde versorgt

3. Bei Futterknappheit bringt VIER PFOTEN Heu für die Tiere.
4. Das „Danube Delta National Institute for Research and Development“ erstellt eine mehrjährige Studie, um die nachhaltig positive Auswirkung der Geburtenkontrolle der Pferde auf die Flora und Fauna zu belegen.

Die Wildpferde leben in der Freiheit im Herdenverband

Mit diesem Projekt zeigt VIER PFOTEN gemeinsam mit den zuständigen Behörden, dass diese wunderbaren wildlebenden Pferde einen Beitrag zur biologischen Vielfalt in dieser einzigartigen Naturlandschaft leisten, so wie sie es schon die letzten Jahrhunderten getan haben.

Frei und wild: die Pferde im Donaudelta

(Fotos: VIER PFOTEN, Mihai Vasile)