Hunde-Vergiftungsversicherung: Tipps für den Notfall

Hunde-Vergiftungsversicherung: Tipps für den Notfall

Gut versichert bei Vergiftungen

Durch einen tierischen Zwischenfall wurde beim Internetportal vergleichen-und-sparen.de die Idee zur Hunde-Vergiftungsversicherung geboren. Die Bürohündin hat eine für sie schädliche Pflanze angeknabbert und eine Vergiftung erlitten, die erfolgreich behandelt werden konnte. Die nun daraus entstandene Hunde-Vergiftungsversicherung ist in Deutschland einzigartig. Für nur 4,95 Euro monatlich ist das Kostenrisiko der Heilbehandlung mit 1.000 Euro im Jahr abgedeckt.

Vergiftungen frühzeitig erkennen

Bei einer Vergiftung kommt es vor allem auf die frühzeitige Erkennung an. Zeigt sich der Hund ermattet oder es kommt zum Erbrechen oder vermehrten Speichelfluss, ist eine Vergiftung sehr wahrscheinlich. Im günstigsten Fall bekommt der Hundehalter den Vorfall mit, z.B. bei einer Giftköderattacke. Der vorgefundene Giftstoff, sofern noch etwas davon vorhanden ist, muss unbedingt mit zum Tierarzt genommen werden. Hilfreich ist es, wenn eine weitere Person begleitend mit zum Tierarzt fahren kann, denn so kann Bello während der Fahrt beobachtet und im Fall einer Bewusstlosigkeit die Atmung überwacht werden. Hilfereiche Tipps im Umgang mit einem Dass der Hund versichert istGiftunfall erhalten Hundehalter auf dem Portal zur Hunde-Vergiftungsversicherung.
Dort gibt es umfangreiche Informationen zu Erstmaßnahmen, aber auch zu Pflanzen und anderen Giftstoffen, die für Bello schädlich sein können.

Informationen zur Hunde-Vergiftungsversicherung erhalten Sie auf dem Vergleichsportal von vergleichen-und-sparen.de