Irish Draught

 
Irish Draught

Herkunft Irland
Stockmaß 150 -170 cm
Charakter Ruhig, vernünftig, aufmerksam und willig
Verwendung Jagdpferd, Zucht von Wettkampfpferden Besonderheiten Intelligenter Kopf, kurzer, muskulöser Hals, langer, kraftvoller Körper, starke Beine, sehr wenig Behang Beschreibung Mittelgroßes, sehr kräftiges Warmblutpferd. Großer, gerader oder leicht konvexer Kopf mit langen Ohren und gutmütigem Ausdruck. Hals oft schwer und relativ kurz, gerade und muskulös. Kräftige, lange Schulter, manchmal etwas steil, niederer Rist. Breiter, tragfähiger Rücken mit Tendenz zur Länge. Tiefe, breite Brust, ausladende Rippenwölbung. Exzellenter Futterverwerter. Abfallende Kruppe von guter Breite und Länge, tiefer Schweifansatz. Massives Fundament, derbe Gelenke, etwas Behang, relativ große, flache Hufe. Gänge fleißig und überraschend leicht, mit viel Aktion, hervorragendes Springvermögen. Häufig Schimmel, Füchse und Braune. Das Irish Draught entwickelte sich im 18. Jahrhundert durch die Kreuzung von Vollbluthengsten mit einheimischen irischen Stuten. Seine frühere Geschichte ist unbekannt. Durch diese Kreuzung entstand ein sehr feines, kräftiges und vielseitiges Pferd, das stark genug als Wagenpferd und für schwere landwirtschaftliche Arbeit war.

Außerdem galt es als sehr aktives Pferd mit kräftiger Hinterhand und war ausgezeichnet für das Reiten und jagen geeignet. Die Blütezeit des Irish Draught dauerte bis zur Rezession der Landwirtschaft im Jahr 1879. Danach ging der Bestand dramatisch zurück, bis die irische Regierung 1907 eingriff und diese Rasse schützte. Versuche zeigten, dass aus den Kreuzungen mit Vollblütern ausgezeichnete Jagd- und Wettkampfpferde entstanden, die sich weltweiter Beliebtheit erfreuten.

Heute hat die Zahl der reinrassigen Pferde in beklagenswertem Maße abgenommen, und die irische Regierung hat wieder zum Schutz der Rasse interveniert. Es gibt auch eine sehr rührige Irish Draught Horse Society, die sich um den Erhalt dieser Rasse bemüht.