Lettisches / Litauer Warmblut

 
Lettisches / Litauer Warmblut

Herkunft Lettland und Litauen
Stockmaß rund 162 cm
Charakter hart , gutmütig, lebhaft, schnell
Verwendung Reitpferd - Zugpferd Besonderheiten Energische, raumgreifende Bewegungen im Schritt und Trab, beachtliches Galoppier- und Springvermögen Beschreibung Praktisches Wirtschaftspferd vom Typ des schweren Warmblutes. Gerader, großer Kopf, von einem kräftigen Hals getragen. Dieser geht in eine lange, schräge und massive Schulter über; breiter, flacher Rist. Der Rumpf ist tonig, die Kruppe kräftig und breit, dabei leicht abgeschrägt und manchmal etwas kurz. Oft etwas langer, weicher Rücken. Das Fundament ist von hervorragender Qualität, mit viel Substanz, guten Gelenken und harten, großen Hufen. Meist Braune, Füchse, Rappen.

Von jeher existierten in den baltischen Ländern kleine, robuste Arbeitspferde (Klepper), beeinflusst durch finnische, russische und importierte Pferde. In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden umfangreiche, doch wenig erfolgreiche Verbesserungsmaßnahmen begonnen. Nach dem 1. Weltkrieg wurden erneut umfangreiche Importe nötig. Oldenburger, Orlow-Traber, Hannoveraner und Groninger wurden erfolgreich verwendet. Nach 1939 begannen große Anstrengungen zur Verbesserung. Die Oldenburger Hengste Siero, Germino, Ammosh, Banko und Gothenfürst begründeten wichtige Linien. Es entstanden robuste, vielseitige Gebrauchspferde, die streng nach Leistung selektiert werden.