Litauisches schweres Zugpferd

 
Litauisches schweres Zugpferd

Herkunft Litauen
Stockmaß um 156 cm
Charakter gutmütig, für seine Schwere, dennoch schnell
Verwendung Zugpferd Besonderheiten Hervorragende Zugkraft und Trableistung Beschreibung Es existieren zwei Schläge innerhalb dieser Rasse. Gemeinsame Merkmale: trockener, breitstirniger Kopf mit gutmütigem Ausdruck. Genügend langer, hoch aufgesetzter und mächtiger Hals mit guter Linie. Etwas steile, doch kräftige Schulter und flacher Widerrist. Kompakter, tonniger Rumpf von ausgezeichneter Tiefe und Breite. Stabiler Rücken, leicht abfallende, lange Kruppe. Diese ist gerundet, manchmal gespalten und stark bemuskelt. Starkes, trockenes Fundament, wenig Behang, gute Gelenke. Der leichte Typ hat ein etwas schwächeres Fundament, geringeren Brustumfang und ist allgemein drahtiger. Meist Braune und Füchse Der uralte litauische Schmude (Zimaituka, Schmudki oder Shmudj) war die Ausgangsform der Rasse. Über die Landesgrenzen hinaus wegen seiner Leistungsfähigkeit bekannt, musste man dennoch in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts der neuen Entwicklung in der Landwirtschaft Rechnung tragen. Bald wandte man sich einer ziemlich planlosen Kreuzung mit verschiedenen Rassen zu, die wenig befriedigte. Von 1923 bis 1925 und 1931 bis 1937 wurden zahlreiche schwedische Ardenner importiert und darauf die Zucht erneut aufgebaut. Bald war die Rasse umgeformt, gefestigt und erfreute sich großer Verbreitung. Heute werden die Tiere systematisch leistungsgeprüft (Zugschlitten) und auch zur Verbesserung anderer Populationen verwendet. Seit 1963 als Rasse anerkannt und rein gezogen.