Malopolski

 
Malopolski

Herkunft Südpolen; Gestüte Janow, Pruchna und Walewice
Stockmaß zwischen 158 und 164 cm
Charakter ruhig, ausgeglichen - gute Springanlagen
Verwendung Der Malopolski erfreut sich großer Beliebtheit als vielseitiges Reitpferd, das allerdings nur selten in den großen Sport zu finden vermag. Besonderheiten Ausdauerndes Sportpferd mit eleganter Aktion Beschreibung Elegantes, mittelrahmiges Pferd im anglo - arabischen Typ. Kleiner, oft arabischer Kopf mit feurigem Ausdruck. Langer, wohlgeformter Hals mit leichtem Genick, aus einer manchmal etwas steilen Schulter kommend. Klar markierter Rist, oft etwas matter Rücken, in eine leicht abfallende, gut bemuskelte Kruppe übergehend. Rumpf nicht besonders breit und tief. Lange, trockene Extremitäten mit klaren Gelenken, oft etwas knappem Fundament und leichten Stellungsfehlern. Gute Hufe, kein Behang. Alle Farben. Die polnische Pferdezucht war seit etwa 1700 stark von orientalischem Einfluss geprägt. Die Zucht von Anglo-Arabern hat lange Tradition, man beschritt aber hier einen eigenen Weg. Die heimische Stutenbasis, weitgehend kleine Arbeitspferde, wurde zuerst mit Arabern veredelt, die weiblichen Produkte wurden in der Folge Hengsten der Rassen Shagya, Furioso, Gidran und Vollblut zugeführt. Das Gestüt Walewice fördert einen sehr praktischen Typ auf ungarischer Grundlage. Der 1947 im Gestüt Wojcieskowo geborene Schimmelhengst Ramzes hatte bedeutenden Einfluss auf die holsteinische und westfälische Zucht.