Mit dem Pferdeanhänger zum Turnier

Mit dem Pferdeanhänger zum Turnier

Verladetraining im Rahmen der Bodenarbeit

Neben dem Transport zum Turnier gibt es zahlreiche weitere Situationen, in denen Pferde schnell und sicher in den Pferdeanhänger oder Pferdetransporter verladen werden müssen, nicht zuletzt im Notfall in die Tierklinik. Selbstverständlich gilt laut Leitlinie für den Tierschutz: „Transportmittel und Fahrweise müssen … den spezifischen Anforderungen des Pferdes entsprechen und dürfen keine Schmerzen, Leiden oder Schäden verursachen.“ Einige Grundregeln sind beim Transport auf jeden Fall einzuhalten:

1.    Ruhe bewahren, maximal drei Personen am Verladeprozess beteiligen und den Pferdeanhänger in möglichst ruhigem Umfeld platzieren.

2.    Vertrauen einflößen, das heißt als Pferdehalter unbedingt davon überzeugt sein, dass sich das Pferd in den Pferdeanhänger führen lässt.

3.    Loben und belohnen, unabhängig davon, wie die Verladung gelaufen ist und niemals mit Gewalt auf das Pferd einwirken.

4.    Ruhige, vorausschauende Fahrweise, da das Pferd sonst ständig ausbalancieren muss und im schlimmsten Fall ins Stolpern gerät.

Pferdeanhänger-Pferd

Beim Verladetraining bekommen Pferd und Reiter diese Grundregeln vermittelt, im Optimalfall durch einen entsprechend geschulten Coach. Beste Lerneffekte werden durch den Aufbau von Vertrauen zum Pferdehalter und vor allem zum Pferdeanhänger sowie durch wiederholte positive Erfahrungen erzielt. Das Pferd verbindet den Pferdeanhänger mit guter Erfahrung verbinden und lässt sich auch zukünftig unproblematisch verladen. Im Idealfall sind zwei Helfer vor Ort. Das Licht im Pferdeanhänger vorab anschalten, damit das Pferd nicht ins Dunkle geführt wird. Der Pferdehalter führt sein Pferd ruhig und entschlossen am Führstrick hinein, ohne sich umzudrehen, denn das könnte das Pferd zur Flucht animieren. Ein Helfer schließt sofort die Stange hinter dem Pferd, der Pferdeführer steigt vorne aus. Nach einigen Minuten im Pferdeanhänger mit Leckerli belohnen, dann das Pferd langsam rückwärts aus dem Pferdeanhänger führen und ausgiebig loben. Die Hufeisen unbedingt überprüfen. Bei besonders unruhigen Pferde wenn möglich zuerst ein erfahrenes Pferd verladen.

Pferdeanhänger-Pferde-Heusack

Ausrüstung für den Transport

Spezielle Transportgamaschen schützen die Beine am gesamten Vorderfuß inklusive des Karpalgelenkes, ersatzweise können Wollbandagen verwendet werden. Die Bandagen sollten weich gepolstert sein, gut anliegen und ausreichend lang sein, um Schutz vom Kronrand bis zu den Sprunggelenken zu gewährleisten. Um das Auskühlen des Pferdes zu vermeiden, unbedingt Pferde- und Abschwitzdecke mitnehmen, auch Schweifschoner, Erste-Hilfe-Set, Putzkasten und ein Besen zur Reinigung des Anhängers vor Ort sind sinnvoll. Zum Anbinden im Pferdeanhänger eignen sich Halfter und Strick mit Panikhaken, am besten sind für den Transport sogenannte Anbinder mit beidseitigen Panikhaken geeignet. Gerade unruhige Pferde können auf der Fahrt mit einem hochhängenden Heusack beschäftigt werden. Vor allem im Sommer und auf langen Fahrstrecken auf ausreichende Flüssigkeitsaufnahme achten, dafür vorher mit dem Pferd regelmäßig das Trinken aus dem Eimer üben. Eventuell das Wasser mit etwas Saft oder Kräutertee dem Pferd schmackhaft machen. Den Pferdeanhänger zudem mit etwas Heu einstreuen, um Urin zu binden, und die Fenster für genügend Frischluftzufuhr während dem Transport geöffnet lassen.

Mehr zum Thema Turniervorbereitung