Murghese

 
Murghese

Herkunft Italien, Apulien, Gegend von Murghe, Puglia
Stockmaß ca. 155 bis 162 cm
Charakter ruhiges Temperament
Verwendung Der Murghese eignet sich als leichtes Zugpferd und wird gerne zur Waldarbeit eingesetzt, seine Reiteigenschaften sind eher begrenzt.
Man schätzt allerdings sein ruhiges Temperament beim Trekking für Touristen. Stuten der Rasse ergeben in der Kreuzung mit Vollblütern gute Reitpferde, mit Eselhengsten erstklassige Maultiere. Besonderheiten Etwas Behang, gute Hufe, Bewegungen gebunden, aber sehr ausdauernd und trittsicher. Beschreibung Ein mittelgroßes, derbes Wirtschaftspferd an der Grenze zwischen Warm- und Kaltblut. Der große Ramskopf wird von einem sehr kräftigen, hoch aufgesetzten Hals getragen. Die Schulter ist von ausreichender Länge, manchmal etwas steil. Rist und Rückenlinie lassen häufig zu wünschen übrig, die Kruppe ist leicht abgeschlagen und gut bemuskelt. Bei genügender Tiefe und Breite ist der Rumpf kompakt, die Beine sind stabil und weisen genügend starke Gelenke Lind Röhren auf.  Farben häufig Rappen und Füchse. Es sollen ursprünglich zwei Schläge der Rasse existiert haben, ein schwerer Arbeits- und ein leichter Saumtiertyp. Beide waren um 1900 so gut wie ausgestorben. 1926 beschloss das italienische Landwirtschaftsministerium, die Rasse zu beleben, und führte eine strenge Selektion ein.