Pferde richtig anweiden

Pferde richtig anweiden

Bald ist es wieder soweit – die Weidesaison beginnt. Und mit ihr auch eine der heikelsten Phasen des Jahres für die Pferdegesundheit. Denn viele Pferde verbringen die langen Wintermonate überwiegend in Box und Reithalle. Verständlich also, dass sie sich während des ersten Weidegangs mit Heißhunger auf das frische Gras stürzen.

Vor der Weidesaison ist das Anweiden ein Muss

Aber gerade das kann für die Pferdegesundheit gefährlich werden. Wer also nicht zu den glücklichen Pferdebesitzern zählt, deren Pferde auch im Winter regelmäßigen Weidegang haben, muss frühzeitig mit dem Anweiden beginnen.  

Warum Anweiden?

Das frühzeitige Anweiden von Pferden vor dem Start in die Weidesaison ist aus mehreren Gründen sehr wichtig. Zum einen ist frisches Gras besonders proteinreich und um dieses zu verdauen, benötigen Pferde spezielle Darmbakterien, welche durch das rohfassereiche Futter im Winter kaum noch vorhanden sind. Die Darmflora benötigt also die Zeit von dem Anweiden, um diese Darmbakterien zu bilden.

Bereits klein beginnen mit dem Anweiden

Zum anderen kann der durch frisches Gras ausgelöste Nährstoff- und Eiweißüberschuss zu einem echten Problem für die Pferdegesundheit werden. Sobald es wärmer wird, produziert das Gras einen höheren Gehalt an Eiweiß, Fructane, Kohlenhydrate und Stärke, welche bei zu schneller Futterumstellung nicht nur Stoffwechsel, Leber und Nieren stark belasten, sondern auch vom Darm nicht vollständig abgebaut werden können. Eiweißüberschuss, Übersäuerung im Darm und die Bildung von Giftstoffen, die Koliken, Durchfall, Huflederhautentzündung und Hufrehe verursachen, sind deshalb häufige Folge von zu schnellem Anweiden.

Anweiden nach Plan

Idealerweise beginnt man mit dem Anweiden 2-3 Wochen vor dem ersten Weidegang mit einer Fresszeit von 5-10 Minuten, welche dann in den nächsten Tagen kontinuierlich gesteigert wird. Wichtig ist hier vor allem, dass das kontrollierte Grasen an der Hand täglich erfolgt und die Fresszeit dabei allmählich erhöht wird.

Ponys beim Grasen

Bei älteren Pferden oder Pferden, die zu Hufrehe neigen, beginnt man endsprechend früher und mit geringerer Fresszeit. Wer kann stellt sein Pferd schon vor dem ersten Weidegang in der Gruppe auf eine kleinere Weide, auf der es frei grasen darf, sich aber nicht überfrisst. Erst wenn das Pferd an 1 Stunde Grasen gewöhnt ist, sollte man den Schritt auf die größere Koppel wagen und dort das Anweiden in Schritten von 30-60 Minuten weiter steigern.

thumbnail
hover

Optimale Pferdefütterung bei Allergien

Veränderte Haltungsbedingungen und Umwelteinflüsse führen auch beim Pferd immer häufiger zu Allergien. Diese zeigen sich in der Regel auf unterschiedliche Weise.

thumbnail
hover

Stress beim Füttern? Nein danke!

Auch Pferde leiden unter Stress. Und nicht nur Turniere oder Transporte lösen beim Pferd solche Situationen aus.

thumbnail
hover

Pferdefütterung während der Weidehaltung

Weidehaltung ist artgerecht und bietet den Pferden viel Bewegung, Licht, Luft, Sozialkontakte und eine ständige Futteraufnahme, das sie für ihre Gesundheit und das allgemeine Wohlergehen brauchen.

thumbnail
hover

Hilfe, mein Pferd hustet!

Im Winter und Frühjahr leiden viele Pferde an Atemwegserkrankungen. Scheinbar aus heiterem Himmel fängt ein Pferd an zu husten.

thumbnail
hover

Heunetz, Raufe & Co.

Rund 1,28 Kilo kaufähiges Raufutter benötigt ein Pferd pro 100 Kilo Lebendgewicht am Tag, Untergewichtige sogar 1,5 Kilo.

thumbnail
hover

Unersetzlich für die Pferdegesundheit: Heu

Heumangel hat zur Folge, dass die Fresszeit kürzer wird und das Pferd nicht nur mehr Langeweile und ein ausbleibendes Sättigungsgefühl hat, sondern auch mehr Stress.

thumbnail
hover

Qualitatives Heu erkennen

Je größer die Pflanze, desto größer ist auch der Rohfaseranteil, der für die Festigkeit und Stabilität der Stängel sorgt.

thumbnail
hover

Von Gras zu Heu - die Herstellung des grünen Raufutters

Heu ist getrocknetes Gras und ist lange haltbar (1,5 Jahre). Nach Gras ist es das beste natürliche Futter für das Pferd und traditionell als Winterfütterung hergenommen.

thumbnail
hover

Heu, Heulage oder Silage für Pferde?

Im Juni wird bereits das erste Heu geerntet. Oder das gemähte Gras wird nicht auf dem Boden getrocknet, sondern zu Silage verarbeitet. Dann gibt es noch Heulage – ein Produkt zwischen Heu und Silage.