Den passenden Pferdenamen finden

Ein Namen muss für das Fohlen her

Kaum werden im Frühjahr die ersten Fohlen geboren, beginnt für den Züchter die Suche nach einem geeigneten Pferdenamen. Vor allem für die Registrierung der Fohlen beim jeweiligen Verband und die Beantragung des Equidenpass, der jedes Pferd unverwechselbar kennzeichnet, sollte der zukünftige Name gut überlegt sein.

Bestimmte Regeln für Zucht und Turniersport

Grundsätzlich gilt: solange die Pferdenamen niemanden verunglimpft und flüssig ausgesprochen werden können, sind der Fantasie bei der Namensgebung kaum Grenzen gesetzt.

Denn: man möchte mit ihnen etwas ausdrücken und die Einzigartigkeit des Pferdes hervorheben.

So können sich die Namen auf den Charakter des Pferdes beziehen, auf die Fellfarbe oder sein Verhalten, welches man in den ersten Lebenstagen des Fohlens beobachten konnte.

Fohlen haben je nach Zucht den Anfangsbuchstaben eines Elterntiers

Anders verhält es sich aber, wenn man das Pferd in der Zucht oder im Turniersport einsetzen möchte. Hier müssen bestimmte Vorschriften eingehalten werden. Streng ist die Namensgebung in der Zucht: Zwar variieren die Bestimmungen für Vergabe von Zuchtnamen von Verband zu Verband, in der Regel werden sie aber nach den Anfangsbuchstaben des Vatertieres ausgewählt.

Der Name eines Pferdes, dessen Vater mit dem Buchstaben C beginnt, muss also ebenfalls mit dem Buchstaben C beginnen. Steht der Pferdename hier erstmal fest, kann er nur noch schwer gewechselt werden.

Oft drückt der Name den Charakter aus

Im Turniersport muss das Pferd zwar mit einem eindeutigen Namen registriert sein, dies kann aber durch den Zuchtnamen oder einem davon abweichenden Turniernamen geschehen. Wo eine eindeutige Zuordnung nicht möglich ist, wird dem Turniernamen dann eine Nummer angehängt.

Hier wäre Pumuckel passend, oder?

Anders bei Trakehnern und Galoppern

Ausnahmen gibt es beim Zuchtnamen von Trakehner und Rennpferd. Hier wird der Name des Pferdes immer nach dem Anfangsbuchstaben der Mutter ausgesucht. Bei Rennpferden liegt die Besonderheit der Namensgebung darüber hinaus darin, dass nicht nur häufig der erste Teil des Elternnamens Verwendung findet. Nach den Bestimmungen des Verbandes darf der Pferdename sogar weltweit nur einmal auftauchen.

Besondere Pferdenamen

Eine besondere Bedeutung haben Pferdenamen bei Isländern und Westernpferden. Isländer erhalten ihre Namen immer nach ihrem Aussehen und Verhalten. Bei Westernpferden weisen sie dagegen entweder auf eine bestimmte Zuchtlinie hin oder werden als Kombination aus dem Namen von Vater und Mutter gebildet. Oft kommt es vor, dass es mehrere Namen sind oder gar ein ganzer Satz.

Westernpferde haben oft mehrere Namen als einen