Die Gangarten des Pferdes - Der Pass

Schrittfolge und Takt

Der Pass ist eine laterale Gangart, die überwiegend auf kurzer Distanz in hohem Tempo geritten wird. Die Schrittfolge ist dabei dem Tölt nicht unähnlich, jedoch verschiebt sich der Takt im Pass mehr zum Zweitakt hin: Die diagonale Zweibeinstütze fällt weg und wird durch die Schwebephase ersetzt, das heißt von hinten links und vorne links über eine Schwebephase nach hinten rechts und vorne rechts. Das Pferd erreicht eine maximale Streckung des Körpers. Durch die laterale Schrittfolge berührt das Pferd im Gegensatz zu anderen Gangarten den Boden in einer Phase nicht.

Ein Islandpferd im Pass auf dem Reitplatz

Formen des Pass

Als „Königsdisziplin“ wird der Rennpass bezeichnet, bei der das Pferd eine durchschnittliche Geschwindigkeit bis zu 45 km/h erreichen kann. Im Gegensatz zum normalen Pass ist der Rennpass, analog zu allen Renngangarten, ein Viertakt mit acht Phasen, wobei das Pferd nahe an den Zweitakt kommt. Es entfaltet hierbei eine enorme Kraft und Energie und scheint fast zu fliegen. Rennpass sollte vor allem nur von einem erfahrenen Reiter ausgeübt werden, der in hohem Tempo geschickt und sicher einwirken kann. Bevor es im Rennpass laufen kann, sollte das Pferd in den anderen Gangarten sehr gut ausgebildet sein und im positiven Bewegungsablauf über den Rücken schwingen können.

Bequem im Pass auf dem Gangpferd aus Island

Als Schweinepass bezeichnet man dagegen einen vollständig zum Pass hin verschobenen Tölt. Er kann durch Verspannungen und falsches Reiten entstehen und ist eher unerwünscht, da er durch den Aufbau falscher Muskelgruppen das Laufen der Pferde über den Rücken verhindert.

Besonderheiten des Passes

Die Veranlagung zum Pass wurde, wie beim Tölt, bei den meisten warmblütigen Pferden weggezüchtet und ist auch heute noch als Folge eines falschen Beritts und starker Verspannung nicht nur auf dem Turnierplatz unerwünscht. Im Gegensatz dazu ist der Pass bei Gangpferdeturnieren sogar teil der Prüfung (Passrennen) und in einigen Ländern, wie den USA, werden Trabrennpferde speziell für den Pass gezüchtet und ausgebildet, da dort auch reine Passrennen gelaufen werden.