Harmonisches Reiten auf dem Abreiteplatz

Hannover (psvhannover-aktuell). Die Stiftung klassische Dressur möchte das Gedankengut der klassischen Reiterei erhalten und gutes Reiten, unabhängig von Pferderasse, Reitweise oder Ausbildungsideologie fördern und fordern. Die Initiatoren der Stiftung, das Ehepaar Anna und Clemens Heise aus Deimern, hat deswegen gemeinsam mit dem Pferdesportverband Hannover eine Dressurprüfung Kl. S* ausgewählt, auf der ein Ehrenpreis der Stiftung vergeben wird. Diesen Preis bekommt derjenige Reiter, der sich und sein Pferd mit der harmonischsten Vorstellung (auf dem Abreite- und Prüfungsplatz) präsentiert.

Er muss nicht identisch mit dem Erstplatzierten sein. Zwei Richtergruppen bewerten die Vorstellung. Ausgeschrieben ist die Prüfung als Prix St. Georges auf dem Turnier in Schneverdingen (25. bis 27. Juli 2008) für siebenjährige und ältere Pferde sowie Reiter aller Altersklassen der LK 1 bis 3. Nennungsschluss ist der 24. Juni (siehe auch Reitsport Magazin Juni-Ausgabe 2008). „Viele Reiter werden durch nicht fachgerechte Ausbildung enttäuscht, oder finden für eine anspruchsvollere Ausbildung keine Pferde oder Ausbildung“, so Clemens Heise.

Zu einer guten klassischen Ausbildung gehöre aber zum Beispiel auch die Arbeit an der Doppellonge und die klassische Bodenarbeit am Pferd zur Gymnastizierung und Vorbereitung auf Aufgabenstellungen der Dressur. Die gemeinnützige Stiftung stellt Dressurpferde für Lektionen der Klassen M und S sowie auch für die Ausbildung unter dem Damensattel zur Verfügung. „Duch die gezielte Förderung haben wir die Möglichkeit einzelne Reiter besser zu betreuen, um die gesteckten Ziele zu erreichen.“

Weitere Informationen