Ideen für kreative Frisuren

Auffallende Pferdefrisuren liegen voll im Trend – nicht nur auf dem Turnier. Auch Freizeitreiter flechten Mähne und Schweif ihrer geliebten Vierbeiner gerne kunstvoll ein oder setzen Akzente mit einem angesagten Mähnenhaarschnitt. Ideen findet man dazu in den unterschiedlichen Reitstilen.
Und warum nicht Altbekanntes mit Neuem aufpeppen?

Trend: ein geflochtener Zopf mit einer Blume - nicht nur für Kutschpferde!

Mähne an Reitweise angepasst

Oft gibt es bei Pferdefrisuren nämlich einen kulturellen Hintergrund oder haben sich in der Reitsportdisziplin etabliert. So wird Westernpferden oft der Schweif eingeflochten, die Mähne dagegen nicht wie beim Dressurpferd in feine Zöpfen geflochten und aufgerollt, sondern eher offen, strähnig fallend oder in einzelne Partien abgeteilt und penibel auf eine einheitliche Länge abgeschnitten.

Flink geflochten und die Schweifhaare auf die Schweifrübe gebunden ist typisch im Polo und Stierkampf bei den Andalusiern, um die Verletzungsgefahr des Hängenbleibens zu vermeiden. Die Mähne wird dabei meist kurz gehalten oder rasiert. 

Der Schweif ist beim Polo meist in Teamfarbe hochgebunden

Außerdem sieht man sehr schöne Flechtkunst bei Showeinlagen, der Wiener Hofreitschule sowie in der Iberischen Reitweise und Barockreiterei. Oftmals werden dicke Bänder mit eingeflochten in auffälligen Farben. Traditionell wird in der andalusischen Reitkultur zusätzlich der Schweif eingeflochten oder eingedreht und hochgesteckt. 

Der traditionell kurz gehaltene Schweif verringert die Verletzungsgefahr beim Viehhüten

Argentinischen Criollos und Iberischen Zucht- und Ranchpferden stutzt man traditioneller Weise Mähne und Schweif, damit sie sich in den endlosen, meist kargen Weidelandschaften im Gestrüpp nicht verfangen.

Beliebt: Stehmähne mit Mustern

Rassetypisch ist die Stehmähne auch beim norwegischen Fjordpferd, bei denen sie etwa  10-15 cm lang ist. Stehmähnen sind zwar sehr pflegeleicht, bieten aber dem Pferd nur wenig Schutz vor Witterung und Fliegen und können deshalb nicht von jedem Pferd getragen werden.

Gestutzte Mähne bei den argentinischen Criollos

Deutlich kommt die zweifarbige Stehmähne bei diesem Fjordpferd zur GeltungDa sich aber einige Pferde die Haare selber ab einer bestimmten Länge abrubbeln, könnte ein Kurzhaarschnitt bei diesen unter Umständen hilfreich sein.

Die Mähne zum Stehen bringen

Entscheidet man sich für eine Stehmähne, reicht es meist nicht, die langen Haare auf Stehmähnenlänge zu kürzen: Denn nur wer sie auf 1,5 cm kürzt und herauswachsen lässt, hat eine perfekt stehende Mähne – und kann trendige Muster nach Belieben reinschneiden.

Unser Tipp für Fjordpferdebesitzer: schneidet man auf beiden Seiten die äußere, helle Mähne 2 cm kürzer als den inneren, dunklen Teil des Aalstrich, kommt die zweifarbige Pferdemähne noch besser zur Geltung!

Weitere Tipps zu trendigen Flechtfrisuren