Kostenfalle Tierarzt

Ein heikles Thema: Tierarztkosten. Sie sind nicht nur für den (zukünftigen) Pferdebesitzer schwer abzuschätzen, da neben den regelmäßigen auch immer wieder unvorhergesehene Kosten anfallen können. Doch mit welchem Budget sollte man jährlich rechnen?

Regelmäßige Kontrollen zum Wohle des Pferdes

Zu den regelmäßigen Ausgaben gehören im Großen und Ganzen mehrmals im Jahr Impfungen und Wurmkuren. Diese sind für die Gesundheit des Pferdes Pflicht und sind deshalb auch regelmäßig durchzuführen. Geimpft werden sollte dabei immer gegen Tetanus, Tollwut und Herpes. Will man regelmäßig Turniere reiten, muss das Sportpferd zusätzlich eine Impfung gegen Influenza erhalten.

Ein Muss: Regelmäßige Auffrischung der Impfung

Die Preise für eine Impfung variieren und sind vom Tierarzt und der Häufigkeit der Injektion abhängig. Nach der Grundimmunisierung, die in zwei Impfungen im Abstand von 6 bis 8 Wochen erfolgen sollte, kann die Impfung gegen Herpes und Influenza alle 6 Monate aufgefrischt werden. Die Impfung gegen Tollwut erfolgt dagegen im Idealfall ca. 3 Wochen vor Beginn der Weidesaison.

Entwurmung ist ein Muss während der Weidesaison

Nur alle 2 Jahre dagegen muss die Impfung gegen Tetanus erneuert werden. Ratsam: 4mal im Jahr das Pferd zusätzlich gegen Würmer wie Dasselfliege und Bandwurm behandeln. In Ställen mit schlechter Hygiene oder vielen Pferdewechseln ist sogar eine fünfte Wurmkur angebracht! Auch hier sind die Beträge abhängig von Präparat und Tierarzt. Insgesamt sollte man aber zwischen 30,- und 100,- Euro für eine Impfung und 10,- bis 50,- Euro für eine Wurmkur einplanen.

Hohe Tierarztkosten bei einer Operation

Unvorhersehbare Kostenpunkte

Was aber, wenn das Pferd plötzlich krank wird? Die anfallenden Tierarztkosten hierfür können je nach Erkrankung und Behandlungsdauer schnell in die Tausende gehen! Um die Kosten einer aufwendigen Behandlung oder einer Operation bezahlen zu können, empfiehlt sich deshalb die Einrichtung eines Pferdekontos mit einem Guthaben von ca. 3.000,- Euro. 

Unser Tipp: Jeden Monat einen weiteren kleinen Betrag auf dieses Konto einzahlen. 

Da aber gerade Operationen schnell diesen Betrag übersteigen können, ist es nützlich, wenn eine OP-Kostenversicherung abgeschlossen wird. Diese kostet zwischen 10,- und 30,- Euro im Monat, je nachdem welche Tierarztkosten sie übernimmt und wann sie nach Abschluss in Anspruch genommen werden können.

Versicherungen für Pferd und Reiter

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, eine Krankenversicherung und eine Lebensversicherung für sein Pferd abzuschließen. Diese deckt wie beim Menschen alle Kosten für Krankheit und sogar den Tod des Tieres ab, ist aber mit 50,- bis 70,- Euro monatlich sehr teuer und für den Amateurreiter nicht unbedingt nötig.

Zusätzlich sollte jeder Pferdehalter eine Pferdehalter-Haftpflichtversicherung für sein Pferd haben. Diese kostet je nach Deckungssumme 4,- bis 10,- Euro und versichert jeden Sach- oder Personenschaden, den das Pferd verursacht. Auch eine eigene Unfallversicherung abzuschließen ist sehr sinnvoll.

Gut versorgt mit Versicherung und Budgetplanung

Hat man das Budget für anfällige Tierarztkosten geplant und stets im Auge, steht dem Spaß am eigenen Pferd nichts mehr im Wege!