Pferde des "Hammertäters" mit Chips versehen

Fritz B. soll seine alte Stute mit einem Hammer erschlagen haben - und zwar auf einer Koppel bei Eschweiler. Zeugen hatten beobachtet, wie der Mann das sterbende Tier mit seinem Auto über die Wiese gezogen hatten.

Die Beamten des Rechtsamtes in Aachen setzten den übrigen 16 Pferden nun Chips unter die Haut. Der Grund: Das Ordungsamt will die Haltung der Vierbeiner besser kontrollieren können. Gegen den 71-jährigen wird wegen des Verdachts des verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Zudem fanden die Beamten ganz in der Nähe der Koppel von Fritz B. drei verwahrloste Pferde, die aber einem 74-jährigen gehören. Gegen diesen Mann wird ebenfalls ermittelt, teilte die Aachener Polizei mit.

Weitere Informationen