Spaß auf dem Reitplatz - wie motiviert man sein Pferd?

Überforderung und negative Erlebnisse mindern die Motivation auf dem Reitplatz

Nicht nur das Geländereiten gehört für viele Pferdebesitzer im Sommer zu den schönsten Möglichkeiten, sich mit seinem Pferd zu beschäftigen. Auch die Arbeit auf dem Reitplatz sorgt in den warmen Sommermonaten für Abwechslung, erleichtert das Einüben neuer Situationen, schafft außerdem eine gute Vertrauensbasis und ist deshalb eine ideale Vorbereitung für das Reiten im Gelände.

Aber gerade bei der Arbeit auf dem Außenplatz kann es schnell zu Problemen kommen: das Pferd reagiert unkonzentriert, lustlos oder ängstlich und lässt sich beim Reiten oder Longieren nur schwer motivieren.

Ursache: Negative Erlebnisse

Verhaltensauffälligkeiten und fehlende Motivation auf dem Reitplatz haben viele Auslöser. So ist der Spring- oder Dressurplatz für einige Pferde der Ort, an dem sie schon einige suboptimale Erfahrungen gemacht haben.
Pferde nehmen nämlich beim Lernen auch ihre Umgebung wahr und daher kann es passieren, dass sie beispielsweise eine Strafe nicht mit dem eigenen Verhalten verbinden, sondern mit den beteiligten Personen oder Orten, an dem die sie bestraft wurden. Die Umgebung wird in Folge dessen als negativ abgespeichert.

Loben und Spaß bei der Arbeit motivieren auf dem Reitplatz enorm!

Aber auch neue oder zu viele Umwelteindrücke, fehlende Abwechslung im täglichen Training, eine schlechte Tagesform oder Über- oder Untermotivation des Reiters können der Grund für ein unwilliges Pferdeverhalten auf dem Reitplatz sein.

Mit Spaß auf dem Reitplatz

Um Pferde auf dem Reitplatz zu motivieren, sind deshalb nicht nur abwechslungsreiche Übungen, viel Lob und Geduld, sondern vor allem eine klare und realistische Zielsetzung beim täglichen Reiten sehr ratsam.

So ist es für ein sicheres Geländereiten beispielsweise vorteilhaft, zunächst Rittigkeit, Durchlässigkeit und Gehorsam durch dem Ausbildungsstand des Pferdes angepasste Dressuraufgaben und Trailhindernisse auf dem Reitplatz zu üben.

Die Kombination mit Springgymnastik und Stangenarbeit sorgen beim täglichen Dressurreiten dagegen vor allem für eine sinnvolle Abwechslung, fördern die Aufmerksamkeit des Pferdes auf dem Außenplatz und festigen die Beziehung zwischen Pferdebesitzer und Pferd. Aber auch Bodenarbeit, Zirkuslektionen, Clickerttraining oder Reiterspiele beugen in der Regel Verhaltensauffälligkeiten vor und fördern so automatisch die Motivation des Pferdes. Am wichtigsten ist aber: der Reiter muss motiviert sein und den Spaß an der Arbeit auch seinem Pferd vermitteln!

Unser Tipp: Ein positives Denken und das Loben von kleinsten Schritten motivieren ungemein und das Pferd wird immer sensibler und wissbegieriger... wer will das nicht?!

Arbeit auf dem Reitplatz soll Reiter und Pferd Spaß machen!