Tipps zum Thema Pferdeweide und Weidepflege

Alles in allem werden bei der Weidehaltung, auch Robusthaltung genannt, zahlreiche natürliche Bedürfnisse eines Pferdes befriedigt. Pferde, als ursprüngliche Steppen- und Lauftiere, besitzen einen hohen Raum- und Bewegungsbedarf von bis zu 16 Stunden täglich. Zudem erfordert ihr Sozialwesen die Haltung in der Gruppe bzw. Herde. Ihr kleiner Magen erfordert eine häufige Nahrungsaufnahme, zudem benötigen sie von Natur aus viel frische Luft, Sonnenlicht und vor allem eine staubfreie Umgebung. Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt, was bei der Auswahl, Einzäunung und Pflege der Pferdeweide zu beachten ist.

Pferdeherde auf der SommerweideWeidemanagement und Auswahl der Weide

Schon bei der Auswahl einer passenden Weide gibt es einige Dinge zu berücksichtigen. Welche Anforderungen muss eine Pferdeweide erfüllen? Ist die Weide groß genug, liegt sie geschützt genug? Wie sind die Bodenverhältnisse einzuschätzen? Diese und weitere Informationen haben wir im Artikel Weidemanagement – ab auf die Sommerweide! für Sie zusammengestellt.

Weidepflege mit TraktorOptimale Pflege der Pferdeweide

Doch mit der sorgfältigen Auswahl der Pferdeweide ist es nicht getan, schon im Frühjahr sind die ersten Schritte für die optimale Weidepflege einzuleiten. Wann ist hierfür der richtige Zeitpunkt? Welche Funktion hat eine Wiesenwalze? Ist Düngung wirklich notwendig? Tipps finden Sie im Redaktionsbeitrag Sommerzeit ist Weidezeit – welche Pflege benötigt eine Pferdeweide?

Pferdeweide mit Kunststoff-Weidezaun

Der passende Weidezaun 

Auch zum Thema Weidezaun gibt es einige Fragestellungen zu berücksichtigen, besondere Gegebenheiten und Risiken der Pferdeweide sind mit entsprechender Einzäunung zu bedenken. Wie kann ich die Pferdekoppel ausbruchssicher einzäunen? Was ist grundlegend zu beachten? Welche Alternativen gibt es zum Weidezaun aus Holz? Ist ein Elektrozaun für unsere Weide geeignet? Antworten zu diesen Fragen können Sie im Artikel Einzäunung der Pferdeweide nachlesen und ebenso interessant sind Tipps und Tricks rund um den Zaunbau

Weiterführende Informationen und Tipps

Um eine generelle Über- oder Unterdüngung der Weide zu vermeiden macht es Sinn, von Zeit zu Zeit eine Bodenprobe analysieren zu lassen und die Düngung direkt auf die Bedürfnisse des Bodens abzustimmen.

Auch die Landesanstalten für Landwirtschaft der einzelnen Bundesländer, zum Beispiel in Bayern oder Hessen, geben weitere kostenlose Tipps und Informationen auch zu sogenannten Zeigerpflanzen, die als Zeichen für Über- bzw. Unterweidung Ihrer Pferdeweide zu sehen sind sowie zum Thema Düngung, Neusaat und Nachsaat.